Rezeptübersicht - Woche 2 unserer Dukan-Diät

Und schon ist auch die 2. Woche fast vorbei und morgen geht es wieder auf die Waage.... ich ahne ja schlimmes, denn ich habe am vergangenen Dienstag ein ganz klein wenig gesündigt *hust*, aber davon möchte ich Euch in einem separaten Beitrag berichten... (Ich sag nur Burger! Viele Burger!)

Nach dieser Völlerei ging es bei uns aber wieder dukanisch weiter und folgende Leckereien landeten bei uns auf dem Tisch:


Hackfleischauflauf mit Tomaten, Champignons
und leichtem Käse

Zutaten:

500g Rinderhackfleisch
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
4 große Champignons
3 Tomaten
1 Stück leichten Käse Feta-Art
Salz und Pfeffer
Kräuter der Provence
ein paar Tropfen Olivenöl

Zubereitung:

Zuerst werden die Zwiebeln klein gewürfelt und der Knoblauch fein gehackt. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch darin anbraten. Jetzt das Hackfleisch dazugeben und gut durchbraten lassen. Die in Stücke geschnitten Pilze ebenfalls mit in die Pfanne geben und einige Minuten mit braten lassen. Mit Kräutern, etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Inzwischen den Backofen auf ca. 170°C vorheizen.

Das Hackfleisch in eine Auflaufform geben und Tomaten und Käse darüber verteilen.

Ab in den Ofen und ca. 30 Minuten fertig backen, bis der Käse eine leichte braune Kruste bekommen hat.


Fazit: Einfach, schnell, lecker und sättigend! :-)

****

Nachdem mich mein erstes Dukanbrot nicht ganz so überzeugt hat, habe ich diese Woche ein bisschen herumexperimentiert und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Die Konsistenz ist nicht mehr ganz so schlonzig und das Brot ist auch schon etwas fester. Durch die Zugabe von Zwiebeln und Champignons bekommt dieses Brot noch einen besonderen Pfiff!


Dukanbrot mit Zwiebeln, Champignons und Dill

Zutaten:

10 EL Haferkleie
6 EL Weizenkleie
1 EL Leinsamen
6 EL Frischkäse (light)
4 Eier
1 Päckchen Trockenhefe
Salz

1 große Zwiebel
4-5 große Champignons
ein paar Tropfen Olivenöl
1 TL Dill

Zubereitung:

Zuerst schneidet Ihr die Zwiebel und die Champignons in kleine Würfel. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und beide Sachen gut anbraten und mit etwas Salz, Pfeffer und mit Dill abschmecken. Die Masse erst einmal beiseite stellen.

Jetzt werden die restlichen Zutaten mit einem Schneebesen gut vermengt, bis eine zähe Masse entstanden ist.  Die Zwiebel-Pilzmischung unterheben und dann abgedeckt an einem warmen Ort ca. 25 Minuten ruhen lassen.

Den Teig in eine Kastenform füllen, mit weißen und schwarzen Sesam bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C ca. 35 Minuten backen. Am Ende eine Stäbchenprobe durchführen - es sollte kein Teig mehr daran kleben.

(Dieses Mal hatte ich auf den Boden der Form einige Sesamkörnchen gestreut, aber trotzdem ließ sich das Brot nicht perfekt aus der Form lösen, hier ist es wirklich am besten, wenn Ihr etwas Mehl in die Form streut, denn das hat beim ersten Brot hervorragend funktioniert)


Fazit: Das Brot ist wirklich total lecker und kein Vergleich zum ersten Brot. Durch die Zwiebeln schmeckt das Ganze auch sehr würzig und mit Frischkäse bestrichen, ist das wirklich ein Genuss. Schmeckt auch nach 3 Tagen noch lecker, ohne das man es toasten muss. Wird wiederholt!

****


Gestern hatte ich dann irgendwie großen Appetit auf Blumenkohl und ratzfatz hatte ich in meiner Küche einen oberleckeren Auflauf gezaubert, der uns beiden ebenfalls vorzüglich geschmeckt hat, auch wenn's keine guten Kartoffeln dazu gab *ggg*


Blumenkohl-Hackfleisch-Auflauf

Zutaten:

1 Blumenkohl
500g Rinderhackfleisch
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz und Pfeffer
Reibekäse zum Überbacken (natürlich in der leichten Variante)

Zubereitung:

Der Blumenkohl wird zuerst in kleine Röschen zerteilt und dann in Salzwasser etwa 10 Minuten gekocht. In ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Das Hackfleisch wird mit klein gehackten Zwiebeln und Knoblauch gut verknetet und mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Jetzt das Hackfleisch in einer Auflaufform verteilen, so dass der Boden bedeckt ist. Die Blumenkohlröschen darauf verteilen und mit Käse bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 40 Minuten backen lassen.


Fazit: Auch dieser Auflauf war total lecker und schreit nach einer Wiederholung!

****

Wie Ihr seht kann eine Diät auch lecker sein und bei diesen Gerichten muss man auch definitiv nicht hungern! Und ob die Kilos gepurzelt sind, erfahrt Ihr wie immer morgen auf Alice im Entdeckerland. Ich werde jetzt in die Küche verschwinden und das Abendessen vorbereiten - es gibt Lachs mit Spinat! *yummy*


Mein erstes Dukan-Brot

Bevor ich gleich hinüber ins Entdeckerland wandere und für Euch den ersten Wochenbericht schreibe, möchte ich Euch noch mein erstes Brot zeigen, welches in allen Phasen der Dukan Diät erlaubt ist. Ich habe zwar in den letzten Tag kein Brot vermisst, aber es ist doch etwas anderes, wenn man zum Frühstück mal eine Alternative zu Rührei, oder Joghurt bekommt.

In unserer Facebook-Gruppe wurden mittlerweile auch schon viele Rezept für Brote und Brötchen gepostet, aber irgendwie konnte ich mich für keines so richtig begeistern, denn entweder wurde Eiweißpulver, Gluten oder ähnliches verwendet und das wollte ich irgendwie nicht.

Also muss man sich aus allen Rezepten halt selbst eins zusammenbasteln. Mit dem Ergebnis waren wir ganz zufrieden, aber man kann es sicherlich noch etwas verbessern :-)


Für ein Brot benötigt Ihr folgende Zutaten:

4 Eier
250g Magerquark
150g Frischkäse (Magerstufe)
8 EL Haferkleie
4 EL Weizenkleie
1 Päckchen Backpulver
1/2 TL Trockenhefe
1 Prise Salz
Kräuter der Provence

ein paar Sesamkörnchen zum Austreuen der Backform

Zubereitung:

Das Brot ist eigentlich ganz schnell angerührt, denn man muss nur alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren, bis eine zähe, flüssige Masse entstanden ist.

Die Schüssel abdecken und ca. 30 Minuten ruhen bzw. quellen lassen.

Eine Kastenform mit Sesamkörnchen ausstreuen und die Brotmasse in die Form füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen lassen.

Fazit:

Die Kruste des Brotes ist leicht knusprig und das Brot an sich hat eine ziemlich weiche Konsistenz. Das Brot kann entweder noch lauwarm gegessen werden, oder man gibt es am nächsten Tag einfach in den Toaster. Mit Frischkäse und einer Scheibe Bresaola schmeckt das sogar ziemlich lecker! :-)

Ich werde aber noch ein bisschen weiter herumexperimentieren, vielleicht bekomme ich ja noch irgendwie eine festere Konsistenz zusammen. :-)

Einfache und leckere Dukan-Rezepte für Phase 1

Morgen ist die erste Woche unserer Diät rum und das Fazit dazu erfahrt Ihr morgen auf meinem Zweitblog.
Vorab kann ich sagen, dass uns das Essen in den vergangenen Tagen keinerlei Probleme bereitet hat. Jedenfalls muss man nicht hungern, sonst hätte ich die letzte Woche wohl nicht überlebt *lach*

Und was haben wir so gegessen? Einige unserer Lieblings-Rezepte möchte ich Euch heute zeigen.

****

Da wir ja letzte Woche ziemlich viel schwitzen mussten, hatte man nicht wirklich Bock auf warme Gerichte und man war froh wenn man etwas erfrischendes zu sich nehmen konnte. Somit wurde der folgende Wurstsalat unser Lieblingsessen. Den Salat könnte ich mittlerweile täglich essen (was ich natürlich nicht tue!) und man kann ihn mit ein paar Handgriffen leicht abwandeln. Praktisch finde ich, dass man den Salat auch schon abends zubereiten kann und dann am nächsten Tag ins Büro mitnehmen kann - das ist das Mittagessen gleich gesichert.


Käse-Wurst-Salat à la Dukan

Zutaten:

300g Putenlyoner oder Paprikalyoner
20g fettarmer Käse
3 Gewürzgurken
1 kleine Zwiebel
1 TL Dijonsenf
2 EL Essig
Paprikapulver und Pfeffer
frische Kräuter (Schnittlauch, Petersilie o.ä.)

Zubereitung:

Wurst, Käse, Zwiebel und Gürkchen in kleine Stücke, oder Streifen schneiden und in eine Schüssel geben. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles gut vermischen. Der Salat sollte mindestens 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen. Auch am nächsten Tag schmeckt der Salat super lecker!

Fazit: TOP!


Dukan-Kleiepfannkuchen mit Käse und Hähnchenbrust

Zutaten:

2 EL Haferkleie
1 EL Weizenkleie
2 EL Magerquark
1 Ei
1 EL Mineralwasser
einige Tropfen Öl zum Braten

Zum Belegen nach Geschmack:

z.B. Kräuterfrischkäse, fettarmer Käse, Hähnchenbrust

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Pfannkuchen in einer Schüssel gut vermischen.

Öl in eine beschichtete Pfanne geben und aus der doch recht zähen Masse 2 Pfannkuchen basteln und den Teigfladen ca. 3 Minuten von jeder Seite braten.

Jetzt nach Lust und Laune mit erlaubten Lebensmittel belegen und genießen.

Fazit: Ok.. jeden Tag könnte ich diese Pfannkuchen wohl nicht essen, aber da wir ja weder Brot, oder andere ähnliche Sachen essen dürfen, war das eine willkommene Abwechslung.


Rührei mit Geflügel-Wienern und Zwiebeln

Zutaten:

4 Eier
4 Geflügel-Wiener
1 Zwiebel
Pfeffer, Muskat
frische Petersilie

Zubereitung:

Die Wiener in Scheiben schneiden und zusammen mit der klein gewürfelten Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Inzwischen die Eier in einer Schüssel verschlagen und mit Pfeffer und etwas Muskat würzen.

Sobald die Würstchen eine leichte Bräune angenommen haben, kann die Eiermasse in die Pfanne gegossen werden. Fertigbraten und mit frischer Petersilie bestreuen.

Fazit: Zum Frühstück sehr lecker! Dieses Rezept ist übrigens für 2 Personen gedacht, da man pro Person nicht mehr als 2 Eier pro Tag essen sollte. Da zu viele Eier nicht so gut für das Cholesterin sind, gibt es bei uns auch nur an maximal 2 Tagen pro Woche ein Eiergericht.

****

Die Rezepte wurden teilweise von mir selbst erfunden,
oder stammen aus dem folgenden Kochbuch:


****

Hört sich doch nicht wirklich nach einer Diät an, oder? ;-) Jedenfalls vermisse ich bis jetzt noch keine Beilagen, wie z.B. Pasta, Kartoffeln, oder Reis. Und ab morgen gehts auch schon ab in Phase 2 und es gibt Gemüse!! *jubelfreu* :-)

special food for special people - TasteLoop - Die erste vegetarische Foodbox für Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten (inkl. 20% Rabattcode)

Heute möchte ich Euch eine ganz einzigartige Foodbox vorstellen, welche erst seit wenigen Tagen erhältlich ist. Es handelt sich hierbei um die TasteLoop Box, die vom Team des Onlineshops Me glutenfrei ins Leben gerufen wurde.

Da ich in meinem Leserkreis auch relativ viele Vegetarier und Veganer habe, freue ich mich um so mehr über diese tolle Box. Denn die Box ist wirklich jeden Monat komplett vegetarisch! Ich weiß, dass sich auch viele Veganer eine reine Foodbox wünschen, aber da heißt es wohl noch etwas warten. In dieser Box sind beispielsweise 4 von 9 Produkten vegan (ist ja immerhin schon ein Anfang) und wer weiß, falls diese Box gut angenommen wird, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass hier noch eine reine vegane Version folgen wird.


Und was ist an dieser Box jetzt einzigartig?

****

Die enthaltenen Produkte sind IMMER:
  • glutenfrei
  • weizenfrei
  • vegetarisch
und manchmal auch:
  • vegan
  • in Bioqualität
  • nussfrei
  • sojafrei
  • milchfrei
  • Eifrei
Tasteloop möchte mit dieser neuen Box vor allem Menschen begeistern, die an Allergien, Nahrungsunverträglichkeiten etc. leiden, und ihnen zeigen, dass es auch aus dieser Sparte leckere und ständig neue Produkte auf dem Markt gibt, die auch bezahlbar sind. Ich denke, dass dieses Angebot auch für Leute sehr interessant ist, die in ländlichen Regionen leben, da hier das Einkaufen von speziellen Lebensmittel meist sehr schwierig ist. 

Bevor ich Euch den Inhalt der Previewbox vorstelle, gibt es Ihr noch die wichtigsten Fakten zur Box:
  • wird monatlich ausgeliefert
  • man erhält immer 6-9 Originalprodukte
  • Kosten EUR 22,00 inklusive Versandkosten
  • keine Mindestlaufzeit
  • jederzeit kündbar

****

Wie Ihr oben auf dem Foto erkennen könnt, ist die Box mit sehr viel Liebe verpackt - ich finde sowas ja schon wichtig, denn wenn alles lieblos in einen Karton geworfen wird, macht das Auspacken ja gar keinen Spaß :-)

Aber nun geht's los, denn ich möchte Euch nicht länger zappeln lassen! Da die Box heute erst bei mir ankam, konnte ich die Produkte natürlich noch nicht ausprobieren, aber über meine Erfahrungen werde ich nach und nach auf meinem separaten Produkttesterblog Alice im Entdeckerland berichten und hier die entsprechenden Links noch ergänzen.


Auch Vegetarier können Burger essen und wenn es mal schnell gehen muss, gibt es hier teilweise wirklich leckere Fertigmischungen auf rein pflanzlicher Basis, welche auch als Füllungen verwendet werden können.


Bauckhof - Tomatenburger mit Basilikum - EUR 1,79 (nicht vegan)


Da wir ab Montag auch wieder Gemüse essen dürfen, kann ich dieses BioFix gleich einmal ausprobieren. Kaufen würde ich so eine Fertigmischung eher nicht, da selber würzen meist besser schmeckt und auch mehr Spaß macht, aber wir werden sehen. :-)


Beltane Bio Würzmischung für italienisches Toskana-Gemüse - EUR 1,49 (vegan)


Ohhh wie toll! Auf diese Schokolade bin ich total gespannt! Ich bin zwar nicht so der Fan von weißer Schoki, aber in dieser Kombination, könnte mir das auch schmecken! Ich weiß noch als ich mich letztes Jahr eine Zeit lang vegan ernährt habe, wie schwierig es war die geeigneten Produkte zu finden. Ein wirklich leckere Schoki, die auch noch bezahlbar gewesen wäre, habe ich damals nicht gefunden!


Naturata - Schokolade aus laktosefreier Reismilch, Kirsche und Stracciatella - EUR 2,99 (vegan)


Hmm... schon wieder ein Fertiggericht war meine erster Gedanke, als ich dieses Produkt aus dem Karton nahm. Der Preis für diese traditionelle indische Gourmetsuppe ist ja schon ziemlich happig finde ich! Die Suppe wurde lt. Beschreibung von Meisterköchen der indischen ITC Luxus-Hotels verfeinert - na da bin ich mal gespannt wie ein Flitzebogen!


Kitchens of India - Navratan Korma - EUR 4,29 (nicht vegan)


Weiter geht es mit einem Zartbitter-Schokoriegel mit Cranberries und Kirschen, der ebenfalls vegan ist. Auch hier bin ich sehr auf den Geschmack gespannt!


Bonvita - Schokoladenriegel Red Fruit - EUR 0,99 (vegan)


Blätterige Milchschokolade klingt ja schon mal sehr verführerisch und die Herstellung dieser Riegel ist bis heute ein streng gehütetes Geheimnis. Spannend! Extra knackig und schokoladig. Sehr vielversprechend!


Cadbury - Knuspriger Schokoladenriegel Flake - EUR 1,39 (nicht vegan)


Wer selbst zu faul zum backen ist, oder einfach keine Zeit dazu hat, für den ist dieses glutenfreie, italienische Fladenbrot aus Hefeteig, welches ein dezentes Rosmarin-Aroma hat, sicherlich ganz interessant. Für 3-5 Minuten in den Toaster und dann nach Belieben belegen bzw. füllen.


Schär - Focaccia mit Rosmarin - EUR 2,89 (nicht vegan)


Reiswaffeln esse ich zwischendurch immer mal wieder gerne, aber dann meistens ohne irgendwelche Aromen. Diese Reissnacks haben einen fruchtigen Geschmack und versprechen einen knusprigen Knabberspaß aus Bio-Vollkornreis.


Linea Natura - Mini Reiswaffeln mit Himbeer-Blaubeer Geschmack - EUR 1,29 (nicht vegan)


Und als letztes Produkt gibt es dann noch eine hervorragende Alternative zu Erdnussflips, die ja eh keiner braucht ;-) - Hirsebällchen, die dezent mit Meersalz gewürzt sind. Ein leckerer, veganer Knabbersnack für die ganze Familie.


Hammermühle - Glutenfreie Hirsebällchen mit Meersalz - EUR 1,15 (vegan)

****

Und was sagt Ihr? Kann sich sehen lassen, oder? Ich bin jedenfalls sehr positiv überrascht von der 1. TasteLoop Box. Bis auf sehr wenige Ausnahmen finde ich die Produkte höchst interessant und ich kannte von den enthaltenen Sachen auch noch kein einziges.

Der Gesamtwert der Produkte liegt übrigens bei EUR 18,27 - dann kommen die Versandkosten noch dazu und somit ist der monatliche Preis von EUR 22,00 auch gerechtfertigt. Und ich kann mir auch vorstellen, dass in den folgenden Monaten der Warenwert auch über dem Boxenpreis liegt. (ist ja bei anderen Boxen auch meist so)

****

Solltet Ihr jetzt neugierig geworden sein, dann habe ich zum Abschluss noch ein kleines Schmankerl für Euch, denn wenn Ihr die TasteLoop bestellen wollt, dann bekommt Ihr mit dem

Gutscheincode: Wunderland

einen Rabatt von 20% auf Eure erste Bestellung.

****

Und jetzt seid Ihr dran - Wie findet Ihr die Box? Was würdet Ihr Euch für die künftigen Boxen wünschen?  Auf der Facebookseite von TasteLoop verpasst Ihr übrigens keine Neuigkeiten mehr und es gibt in absehbarer Zeit sicherlich auch einige Fanaktionen, oder Gewinnspiele.

****

Vielen herzlichen Dank an das Team von TasteLoop, dass ich als eine der Ersten die exclusive Previewbox testen und vorstellen darf! 

Köstlichkeiten von der Küste

Wie Ihr ja bereits wisst, waren wir letzte Woche an der Küste und dort wurden wir als eigentliche Fischverächter vor einige Herausforderungen gestellt....

Das ging schon los, als wir am ersten Tag in Emden am Hafen waren und plötzlich vor einer Fischbude standen, an der ca. 50 Leute Schlange standen.


Ich sag ja immer: "Wenn da keiner stehen würde, isses ned gut..." - und nachdem wir uns die unzähligen Fischspezialitäten auf dem Aushang näher angeschaut hatten, entschieden wir uns für ein Matjes-Brötchen. Ich war schon ganz erstaunt, als wir bei der Bestellung gefragt wurden, ob wir eine weiche, oder eine knusprige Semmel dazu wollten...? Wir nahmen dann die weiche Variante, um uns die Krümelei zu ersparen.

Meine 1. Matjes-Semmel!
Geschmacklich war der Matjes ziemlich lecker, nur hat mir irgendwie eine Gewürzgurke gefehlt, aber zur Not geht's auch mal ohne. Jedenfalls war das nicht die letzte Fischsemmel in dieser Woche gewesen *lach* - ich denke in den 7 Tagen habe ich soviel Fisch gegessen wie im ganzen letzten Jahr ;-)

****

Aber es kommt noch schlimmer! 

Sicherlich habt Ihr schon mal was von Labskaus gehört, oder? Als André's Tante uns eines Abends fragte, ob wir das gerne mal essen würden, bekam ich es schon ein bisschen mit der Angst zu tun! Ich kenne dieses Gericht nur aus dem Fernsehen, oder von Bildern, und das hat mich bis jetzt immer abgeschreckt. Fisch, Rote Beete usw. all die Sachen die ich ja eigentlich nicht mag! *urgs*

Labskaus kann man auf unterschiedliche Weise zubereiten und jeder der es mag, entwickelt mit der Zeit seine eigene Variante. Klassischerweise werden ja wirklich alle Zutaten kleingemanscht - auch der Fisch! *nochmalurgs*, aber es geht auch anders! Auch die Rote Beete wird normalerweise zu Brei verarbeitet, aber da ich die wirklich nicht mag, hat André's Tante hier nur den Saft verwendet und die beiden haben die großen Stücke dann dazu gegessen.

Dazu gab es noch einen Rollmops :)

Für die Neugierigen unter Euch habe ich natürlich auch ein passendes Rezept dazu, welches als Labskaus für Eilige betitelt wird. Das Rezept stammt aus dem wunderschönen Kochbuch Küche des Nordens im Wandel der Jahreszeiten: Altbewährtes und Neubegehrtes, welches ich mir zusammen mit dem 2. Band Ostfriesische Küche im Wandel der Jahreszeiten: Altbewährtes und Neubegehrtes als Souvenir mitgebracht habe.


Die Bücher gefallen mir richtig gut, denn sie enthalten nur regionale Köstlichkeiten aus Ostfriesland und dem Norden Deutschlands. Hab ich schon erwähnt, dass ich nen Kochbuchknall habe? *hust*

Aber nun zum Rezept:
Labskaus für Eilige

Zutaten:

2 Zwiebeln
900g Kartoffeln (mehlig)
400g Corned Beef
1 EL Butterschmalz
300ml Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
1 TL Zucker
Pfeffer, evtl. Salz

Zubereitung:

Zuerst werden die Zwiebeln in kleine Würfel geschnitten. Die Kartoffeln werden geschält und anschließend in dünne Scheiben geschnitten. Das Corned Beef grob würfeln.

Jetzt das Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln und das Fleisch darin anbraten. Nun kommen die Kartoffeln, die Gemüsebrühe und die Gewürze dazu und alles soll bei mittlerer Hitze ca. 25 Minuten vor sich hin köcheln. (Wer will kann hier auch noch etwas Rote Beete Saft dazugeben, das gibt dann eine schöne rote Farbe)

Wenn die Kartoffeln weich sind, wird jetzt alles mit einem Breistampfer zu einer groben Masse zerstampft. Sollte die Masse zu fest sein, kann noch etwas Brühe dazu gegeben werden.

Als Beilage wird zu Labskaus klassischerweise folgendes serviert:

  • pro Person 1 Spiegelei
  • 1-2 Heringsfilets oder Rollmöpse
  • eingelegte Rote Beete
  • Gewürzgurken
Fazit: So schlimm war es gar nicht und nur der Kartoffel-Fleischstampf mit Rote Beete Saft schmeckt auch ganz lecker! Ich hab noch nen halben Rollmops, Gewürzgurken und ein Spiegelei dazu gegessen und bei André gab es noch die Rote Beete dazu. Ihm hat es total gut geschmeckt und er meinte, dass ich das ja auch mal machen könnte. Naja ich weiß nicht... ;-)


****

Als wir dann wieder zuhause waren und ich meine o.g. Kochbücher mal etwas genauer durchgeblättert hatte, blieb ich dann bei einem lecker klingenden Matjestopf hängen. Schon wieder Fisch! :-)

Außerdem mussten die restlichen Kartoffeln verarbeitet werden, da wir ja ab Anfang dieser Woche die Dukan Diät gestartet haben und da is dann nix mit Beilagen & Co. - also kam mir dieses Rezept wie gerufen und bei der Hitze war es auch optimal, denn heiße Gerichte brauche ich da nicht.


Ostfriesischer Matjestopf

Zutaten:

12 Matjesfilets
2 Zwiebeln
1 Apfel
2 Gewürzgurken
200ml süße Sahne
200g saure Sahne
2 TL Senf
1 TL Zucker
2 EL gehackter Dill
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Wenn Ihr den Matjestopf als Abendessen zubereiten wollt, solltet Ihr bereits früh damit anfangen, da der Topf einige Stunden durchziehen muss!

Zuerst geht es mal wieder ans Schnippeln! Zwiebeln würfeln, den Apfel schälen und klein schneiden, die Gürkchen klein hacken und die Matjesfilets in mundgerechte Stücke schneiden.

Alles in eine Schüssel geben und vermengen. Nun die Sahne (süß & sauer)  und die restlichen Zutaten und Gewürze dazugeben, alles verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Im Kühlschrank ca. 5 Stunden durchziehen lassen. (Im Kochbuch steht sogar, dass man den Topf 24 Stunden ziehen lassen soll!)

Als Beilage gab es bei uns Pellkartoffeln.

Fazit: Ein wunderbares Essen für heiße Tage. Uns hat es beiden vorzüglich geschmeckt! Wir fanden dass es sogar besser schmeckt als normaler Einmarinierter Hering :-)

****

Und jetzt ist erstmal Schluss mit der herkömmlichen Schlemmerei, denn der Speck muss weg und hier wird es in den nächsten Wochen ein paar dukanische Rezepte für Euch geben, die auch teilweise seeeehr lecker sind! Versprochen! :-)



Putengyros mit Pilz-Risotto

Moin! 

Genau das haben wir letzte Woche täglich gehört, denn wie einige von Euch wissen, waren wir ein paar Tage im hohen Norden und haben die Seele baumeln lassen. Herrlich wars, aber leider etwas zu kurz, aber das ist ja meistens so....... werde Euch in den nächsten Tagen noch so ein paar Sachen von der Küste zeigen - ich sag nur Labskaus & Co....


Als wir dann am Freitag wieder zuhause ankamen, war der Kühlschrank natürlich relativ leer und ein normaler Großeinkauf war auch nicht geplant, denn ab morgen startet ja unsere Diät.... aber vorher wird natürlich nochmal richtig geschlemmt!

Vor unserem Urlaub bekamen wir ein kleines Päckchen von reis-fit zugeschickt, welches 5 Packungen des neuen Pilz-Risotto enthielt. Ich bin ja was Fertiggerichte angeht immer ziemlich skeptisch, denn meistens schmeckt es halt einfach nicht! Aber da nicht viel im Haus war, kam mir das Risotto gerade recht und in Kombination mit leckeren selbstgemachten Gyros wird's schon schmecken! Das bei solchen Produkten die Geschmäcker weit auseinander gehen, werdet Ihr dann im abschließenden Fazit lesen...


Man kann das Risotto auf zweierlei Weise zubereiten, aber da wir keine Mikrowelle in der Küche haben (die wurde vor Jahren in den Keller verbannt...), haben wir uns für die Zubereitung im Topf entschieden.


Da viele von Euch immer die Nährwertangaben diverser Produkte studieren, habe ich hier noch ein Foto für Euch:


Wenn man die Tüte aufschneidet, ist der Anblick nicht so wirklich einladend, oder was meint Ihr?


Um das Ganze noch etwas aufzupeppen, habe ich zuerst noch einen halben Bund Frühlingszwiebeln klein geschnitten und kurz in Butter angeschwitzt, dann die Milch dazu und habe das Risotto nach Packungsanleitung zubereitet. So war wenigstens ein bisschen was farbiges zu sehen :-)

Dazu gab es ein schnelles, selbstgemachtes Putengyros, welches es auch in den nächsten Wochen öfters mal geben wird, denn das ist Dukan-tauglich und passt hervorragend in unsere Diät und so hatten wir schon einen kleinen Vorgeschmack.


Zutaten:

500g Putenschnitzel
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Zitronensaft
Salz, Pfeffer
Oregano, Thymian, Basilikum, Paprikapulver, Rosmarin, Koriander

Zubereitung:

Zuerst wird das Putenfleisch in Streifen geschnitten. Die Zwiebel in dünne Ringe schneiden, Knoblauch fein hacken und alles in eine Schüssel geben. Jetzt den Zitronensaft dazugeben und alle Gewürze und Kräuter untermischen. Das Ganze ca. 1 Stunde im Kühlschrank marinieren.

In einer beschichteten Pfanne (ohne Fett!) von allen Seiten knusprig und goldbraun braten.

Dazu gab es aus Zeitgründen einen fertigen Tsatsiki, der aber viel zu salzig war - also doch alles selbst machen!

****

Fazit zum Reis-Fit Pilz-Risotto:

Also ich fand das Risotto ziemlich gruselig, die Konsistenz war eher matschig und der Geschmack hat mich auch nicht überzeugt. Vom Geschmack her fand ich es auch nicht so berauschend und irgendwie fehlt hier der Pfiff! Mit Tsatsiki konnte man es schon ganz gut essen, aber pur würde ich es nicht essen wollen.

Mein Freund hingegen fand das Risotto super lecker und so brauchte ich mir auch keine Gedanken machen, dass es irgendwelche Reste gab. Die übrigen Packungen sind auch gleich in seine Tasche gewandert. Er fand im Gegensatz zu mir das Risotto schon sehr pilzig und er würde es auch einfach so essen.

So verschieden können die Geschmäcker sein!

Fazit zum Puten-Gyros:

Superlecker und überhaupt nicht trocken! 

Ein Kochbuch von und für Männer und es gibt trotzdem einen Schokoschock!

Schon einige Tage liegt dieses Kochbuch auf dem To-Do-Stapel und wartet auf seinen Einsatz..... ich hatte es zwar schon ein paarmal durchgeblättert, aber irgendwie konnte ich mich nicht so richtig entscheiden, welches Rezept ich für die Buchvorstellung auswählen sollte.....

Es handelt sich um das Kochbuch Kochhelden: Rezepte für das wahre Leben, welches im Callwey Verlag erschienen ist.


Auf den ersten Blick gefällt mir dieses Buch wirklich total gut und das liegt definitiv an der Aufmachung und am Layout. Es ist kein klassisches Kochbuch, es ist in relativen dunklen Farben gehalten und erinnert einen irgendwie an ein Comic. Da das Buch eher für die Männerwelt gedacht ist, wurde hier auch nicht so auf bunte Farben, Blumen und den ganzen Kram geachtet, den Frauen so wichtig finden. Mir macht das aber nichts aus :-)

Wie oben schon kurz erwähnt, habe ich mich bei der Rezeptauswahl aber etwas schwer getan, es gibt viel Fleisch, es wird viel gegrillt und Pasta, Pizza & Co. spielen hier eine große Rolle. Vom Schwierigkeitsgrad sind die Rezepte eher simpel gehalten, was den meisten Männern wohl gefällt, dass seht Ihr dann auch an dem heutigen Kuchenrezept, welcher innerhalb von 10 Minuten in den Ofen wandert und man braucht dazu nicht mal einen Mixer ;-)

Details zum Buch gibt es nach dem Rezept, welches ich Euch jetzt unbedingt zeigen möchte. Es ist wirklich toll, oder sollte ich sagen geil? Ich habe vor ein paar Minuten ein Stück davon gegessen und ich habe immer noch einen Schokoschock! Außen leicht knusprig und innen noch fast flüssig ... Ahhhhh ich dreh durch! Aber mehr als ein Stück habe ich dann doch nicht geschafft, da der Kuchen einfach zu mächtig ist ;-)


Glücklicherweise wird der Kuchen in einer 20cm Backform gebacken, die Größe reicht völlig aus, um 8 Personen ruhig zu stellen! *lach*

Schokoladen-Espresso-Tarte ohne Mehl

Zutaten:
für eine 20cm Backform

125g Zartbitterschokolade 
185g Zucker
125g Butter
3 Eier
90g Kakaopulver
1 EL Espressopulver

Zubereitung:

Zuerst solltet Ihr den Backofen auf 190°C vorheizen und eine kleine Backform ausbuttern, denn die Zubereitung der Schokoteigmasse dauert wirklich nur wenige Minuten.

Die Zartbitterschokolade in kleine Stücke brechen und zusammen mit der Butter in einer Schüssel über dem Wasserbad schmelzen lassen.

In der Zwischenzeit alle anderen Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen gut verrühren. Bis jetzt ist das eine ziemlich zähe Masse, die sich schlecht verarbeiten lässt. Nun die geschmolzenen Schokoladenbutter in die Schüssel geben und alles gut verrühren, bis ein geschmeidige, leicht dickliche Masse entstanden ist.


Den Teig in die vorbereitete Backform geben und im Backofen ca. 20 Minuten backen. Der Kuchen sollte an der Oberfläche leicht fest sein. Nach dem Backen ca. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und dann auf einen großen Teller geben.

Nach Belieben kann der Kuchen jetzt mit Puderzucker, Kakaopulver o.ä. bestreut werden. Auch eine Kugel Eis, Schlagsahne, oder eine fruchtige Erdbeersauce passen hervorragend dazu.

Fazit:
Im Inneren noch fast flüssig und schön matschig und schön schlotzig! Ein wahrer Schokoladentraum!


Und nun möchte ich Euch noch einige Informationen zum Kochbuch geben. Das Buch wurde von den Brüdern Max und Eli Sussmann geschaffen. Diese beiden Brüder sind sozusagen vom Essen besessen und während der eine Alpträume von Restaurantbestellungen hat, beschäftigt sich der andere mit den unmöglichsten Sandwichkreationen. 

Alle ihre Rezepte werden maximal mit 2 Herdplatten zubereitet und sie versprechen, wenn man in seiner Küche zumindest stehen kann, ist die Zubereitung der Rezepte kein Problem! irgendwie sind mir die Jungs sympathisch! :-) denn irgendwie glaube ich, dass die Küche von Max und Eli meiner etwas ähnlich ist. So musste ich auch schmunzeln, als ich gelesen hatte, dass die Gewürze bis zur decke gestapelt sind, oder der Mülleimer als Ablage benutzt wird. Ja man muss sich nur zu helfen wissen ;-)


Das Buch ist in 6 Kapitel aufgeteilt, die da wären:
  • Sonntagsbrunch 
Hier findet man z.B. Buttermilchkekse mit Chorizosauce, Zwiebel-Gruyere-Kartoffel-Tarte, oder man kann lernen wie man Speck selbst macht

  • Grillfutter
Das Kapitel für wahre Männer! ;-) Ab an den Grill!
  • Ein Abend daheim
In diesem Kapitel gibt es leckere Rezepte, welche schnell zuhause zubereitet werden können, es werden z.b. Linguine mit Sardellen, Petersilie und Walnüssen, oder Pulled Pork serviert. Außerdem lernt man hier die Zubereitung der perfekten Pasta.

  • Dinnerparty
Ihr plant eine Party mit guten Freunden und habt keine Ahnung was Ihr servieren sollt? Hier gibt es Abhilfe! Gestartet wird mit leckeren Cocktails und weiter geht es mit Gebratener Lammkeule, Orzosalat, Zimtchurros, Schweinekoteletts mit Apfelchutney u.v.m.
  • Mitternachtssnacks
Die Party ist in vollem Gange und plötzlich kommt der kleine Hunger? Max und Eli haben auch für dieses Problemchen eine Lösung und es gibt z.B. Kraut-und Rüben-Pasta und eine Vielzahl an ausgefallen Sandwiches, z.B. a la Adam Sandler ;-)

  • Süßkram
Neben der Schokoladentarte findet Ihr im letzten Kapitel z.b. noch Saisonale Granitas, einen Schokoladen-Erdnussbutter-Pie und noch andere süße Sünden.


Mein Fazit zum Kochbuch:

Ein Kochbuch für junge Wilde, die gerne auch mal auf den Putz hauen und Spaß am Leben und Essen haben! 

****

von Max und Eli Sussman
Callway Verlag
ISBN: 9783766720016
159 Seiten
EUR 24,95

****

Und da dieser Kuchen ja mal wieder ein Mini-Exemplar in einer 20cm Backform ist, muss er natürlich zum Dauerevent "Kleine Kuchen" , welches von der Hedonistin ins Leben gerufen wurde, eingereicht werden!


Kleine Kuchen - Back-Event bei Low Budget Cooking