Blogger schenken Lesefreude - Die Verlosung

Bevor ich gleich die Beine hoch lege, möchte ich natürlich noch das Buch Arte in Cucina auf Reisen verlosen. Die Aktion war ein totaler Erfolg und sie lief auch weitestgehend friedlich ab. Bis auf ein paar Leute die durch Mehrfachteilnahme aufgefallen sind, war alles in Ordnung.


Aus Zeitgründen gibt es heute wieder eine Verlosung mit random.org, aber letztendlich ist das ja wurscht, Hauptsache es gibt einen Sieger!

Nach Überprüfung aller eingegangen Kommentare, blieben 85 übrig, die somit in die Lostrommel wandern. Gezählt wird wieder der Eingang in meinem Outlook.

Und wer gewinnt?

Die Nummer 75! Da ich hier gerade alles in Echtzeit mache, dauert es einen kurzen Moment....

*
*
*
*

Herzlichen Glückwunsch an Hanna, die ab jetzt mit ihren italienischen Mitbewohnern um die Wette kochen kann! :-) - Ich wünsche Dir ganz viel Spaß mit dem Buch!




Und nun wünsche ich Euch allen noch einen schönen Abend und morgen einen sonnigen Feiertag. Ich hoffe, dass das Wetter hält was es verspricht und wir morgen den Grill aufbauen können. Der Kartoffelsalat ist jedenfalls fertig! :-)


Schollenröllchen mit Bärlauchsauce und grünen Spargel

Ich und der Fisch..... das ist ja auch so eine unendliche Geschichte!

Eigentlich mag ich keinen, außer Lachs, der darf ab und zu mal in meine Küche, aber ein Stammgast ist er auch nicht.....

Warum ich keinen Fisch mag kann ich gar nicht so genau sagen, vermutlich liegt es daran, dass ich irgendwann mal zuviel komischen Fischgeruch eingeatmet habe und das ist ja wirklich nicht so dolle....

Und so zögerte ich auch ziemlich lange, als vor ein paar Tagen eine Mail von den Fischprofis der Deutschen See bei mir eintrudelte. Grund für diese Mail war die Markteinführung von 2 neuen tiefgekühlten Produkten. Einmal geht es um die Nordsee-Schollen aus zertifizierter Fischerei und die zweite Neuheit sind Goldforellenfilets aus Aquakultur vom Königssee.

Ich probier es einfach! Mehr als schiefgehn kann es ja nicht! Und außerdem handelte es sich ja auch nicht um  ganze Fische, denn sonst hätte ich nicht zugesagt. Sowas kann ich z.b. gar nicht ab, wenn mich zwei Augen vom Teller anschauen... BRRRR.

Der Fisch wurde zum vereinbarten Termin geliefert und ich machte mich auf die Suche nach einem Rezept, was uns beiden schmecken könnte. Mein Freund isst nämlich auch ned wirklich Fisch *lach*

****

Und ich wurde fündig und das Ergebnis hat mich wirklich fast aus den Latschen gehauen. WOW war das gut und überhaupt nicht fischig! Megalecker! 


Zutaten:

4 tiefgekühlte Schollenfilets
500g grünen Spargel
80ml trockener Weißwein
1/2 Bund Bärlauch
2 EL Creme Fraiche
etwas Butter
Zitronensaft
1 Prise Zucker
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Nachdem die Schollenfilets aufgetaut sind, werden diese zuerst mit Wasser gesäubert und anschließend trocken getupft.

Ich habe die Filets nochmals längs geteilt, so dass am Schluss 8 kleine Röllchen herauskamen. Die Filets nun mit Zitronensaft beträufeln und ziehen lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen und zu kleine Röllchen formen, welche mit Zahnstochern zusammengehalten werden.

Inzwischen Wasser mit Salz, Zucke rund Butter aufkochen lassen und die Spargelstücke hineingeben. Alles ca. 8-10 Minuten kochen lassen, bis der Spargel noch einen leichten Biss hat.

Jetzt wird der Weißwein in einer Pfanne aufgekocht und die Röllchen dürfen dann darin ca. 8 Minuten mit geschlossenen Deckel ziehen.

Währenddessen den Bärlauch sehr fein hacken und mit Creme Fraiche verrühren. Vom Spargelsud eine Schöpfkelle dazugeben und alles gut verrühren.

Jetzt die Schollenröllchen aus der Pfanne nehmen und warmhalten.

Die Bärlauchcreme in den Fischsud einrühren und alles etwas einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

Nun wird alles mit dem Spargel und einer Beilage nach Wahl (bei uns waren es Frühkartoffeln) angerichtet.


Fazit: Uns hat es beiden sehr gut geschmeckt, auch wenn wir ja eigentlich keinen Fisch mögen ;-) - es war ein richtig tolles Frühlingsessen! Und ich bin jetzt schon gespannt was ich mit den Goldforellenfilets noch so anstellen werde ;-)

****

Danke an das Team der Deutschen See für diesen einzigartigen Genußmoment! Vielleicht schafft Ihr es ja doch noch, dass ich ein Fischfan werde! :-)

****

Zum Nachtisch gab's dann noch ein ganz unspektakuläres schnelles Dessert - Rhabarberkompott m it Vanillepudding - Auch Lecker!! 


Erinnerung: Bis heute 23.59 Uhr habt Ihr noch die Chance, das tolle Kochbuch Arte in Cucina auf Reisen  bei mir zu gewinnen. Wer noch nicht dabei ist -> KLICK!

****

HUCH! Jetzt hab ich ja noch glatt was vergessen! Es gibt ja aktuell noch ein Bärlauchevent beim Gärtnerblog, da passt dieses Rezept natürlich perfekt auf die gedeckte Tafel.

Garten-Koch-Event April: Bärlauch [30.04.2013]


Der Gewinner vom Brotbackbuch steht fest!

Heute mache ich es mal ganz kurz!

Da ich gerade etwas wenig Zeit habe, wurde zur Ermittlung des Gewinners auch zum ersten Mal random.org verwendet.

Noch einmal kurz zur Erinnerung, es geht heute um das phantastische Buch Gut Brot will Weile haben: Der Bäcker vom Lorettohof und seine besten Rezepte, wo ich ja bereits sehr ausführlich darüber berichtet habe.


In den Lostopf sind 30 gültige Kommentare gewandert. Das sind zwar jetzt nicht so viele, aber ich finde es gut so, denn es haben nur Leute mitgemacht, die sich wirklich für das Brotbacken interessieren. 

Spannung!

Der 21. Kommentar (gezählt wurde nach Eingang in meinem Outlook) hat gewonnen!


Herzlichen Glückwunsch an Claudia!

Ich bin mir sicher, dass Du sehr viel Spaß mit diesem Buch haben wirst und ich würde mich freuen, wenn Du mir von Deinen Backergebnissen berichtest!

****

Mittlerweile haben auch schon eingefleischte Brotbackprofis dieses tolle Buch entdeckt! Lutz vom Plötzblog ist ebenfalls total begeistert und hat ebenfalls eine Rezension veröffentlicht.

Und bei Sandra von Snuggs Kitchen habt Ihr bis heute Abend noch die Möglichkeit dieses Buch zu gewinnen.

****

Zum Schluss habe ich noch einen kleinen Tipp für Euch! Gestern habe ich den halben Nachmittag auf meinem kleinen Balkon verbracht und habe Kräuter eingepflanzt und ein paar Sachen ausgesät. Ich bin gespannt ob aus den Samen von Seeds for Friends in den nächsten Tagen/Wochen ein paar kleine Pflänzchen entstehen....



So und jetzt werde ich mich dann gleich in die meine kleine Küche verziehen und das heutige Abendessen vorbereiten. Das kann ja was werden.. denn es soll Fisch geben.... und Ihr wisst ja, dass ich eigentlich gar kein Fischfreund bin, aber schaun wir mal was rauskommt.....


Blogger schenken Lesefreude - Arte in Cucina auf Reisen inkl. Rezept & Verlosung

Heute ist es endlich soweit! 

Es ist der 23.April 2013 und wir feiern den Welttag des Buches und zusammen mit knapp 1000! anderen Bloggern gibt es heut so allerhand zu entdecken und vor allem zu gewinnen! 


Was ich dieses Jahr besonders klasse finde, ist, dass nicht nur Buchblogs an dieser Aktion teilnehmen, nein auch wir Foodblogger und alle anderen Schreibwütigen dürfen sich an dieser bombastischen Lesefreude beteiligen.

Aber was ist das jetzt nun, was passiert heute genau?

In dieser Liste findet Ihr alle Blogs, die heute ein persönliches Lieblingsbuch verlosen. Zum Glück hat man ja ein paar Tage Zeit, denn die braucht man auch, um sich durch die ellenlange Liste zu klicken. Alternativ kann man die Aktivitäten auch über die Facebookseite verfolgen.

Und ich glaube es ist auch nicht so schwer zu erraten, was für ein Buch ich für Euch herausgesucht habe.... natürlich... ein Kochbuch!! 

Es sollte aber kein 0815-Buch sein, sondern, entweder von einem favorisierten Verlag stammen und auch etwas zu dieser Aktion passen. Beim Verlag musste ich nicht lange überlegen, denn ich habe nur 2 Lieblinge, unter anderem ist dies der Gerstenberg Verlag.

Bei der Auswahl des Buches musste ich dann auch nicht so lange Überlegen. Ich entschied mich für das 3. Künstlerkochbuch namens Arte in Cucina auf Reisen, weil man in diesem Buch Köstlichkeiten aus aller Welt findet.

Bildquelle: Gerstenberg Verlag

Ich mag diese Kochbücher total gerne, denn sie sind nicht klassisch mit Rezepten und Fotos ausgestattet. NEIN, in den Büchern findet man immer wundervolle Illustrationen und Zeichnungen, die mir sehr gut gefallen. Und wer braucht schon Rezeptfotos? Meist schaut das Ergebnis auf dem Teller doch eh ganz anders aus.... *grins*

Aber nun ein paar kleine Einblicke ins Buch:




Und hab ich zuviel versprochen? Ich glaube nicht! Ich hoffe Euch gefällt dieses Layout genauso gut wie mir! Im Buch befinden sich 72 bunt gemischte Rezepte, welche jetzt nicht nach starren Themen angeordnet wurden. Im hinteren Teil gibt es dann noch ein alphabetisches Rezeptregister und auch noch eine Unterteilung nach Hauptgruppen.

Einige Beispielrezepte:
  • Chaat mit Mangosalat
  • Fiskekaker (Norwegische Fischküchlein)
  • Hete bliksem (Heißer Blitz)
  • Linsensalat mit Matjes und Macadamianüssen
  • Schweinesteak mit Apfel-Mandel-Risotto
  • Weiße Schokoladentorte
  • Salat mit Birnen und Zimtnüssen
  • u.v.m.

Aber was wäre eine Buchvorstellung von mir, ohne ein erprobtes Rezept aus dem Buch! Deshalb habe ich mir für Euch einen klassischen New York Cheesecake ausgesucht.


Zutaten:
für eine 23cm Springform

150g Vollkornkekse
75g Butter

150g Zucker
250g Sauerrahme (Saure Sahne)
600g Doppelrahmfrischkäse
1 Päckchen Vanillezucker
abgeriebene Zitronenschale
3 Eier

Zubereitung:

Zuerst werden die Kekse zerbröselt und in eine Schüssel gegeben.(Ich nehme hier immer einen Gefrierbeutel, fülle die Kekse hinein und schlage dann mit einem Glas die Kekse klein)

Die Butter zerlassen und über die Keksbrösel geben, alles gut vermischen und in eine leicht gebutterte Springform geben. Mit einem Löffel leicht andrücken, so dass ein Boden entsteht.

Im vorgeheiztem Backofen bei 140°C (Umluft 120°C) ca. 10 Minuten goldbraun backen.

Die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen zu einer homogenen Masse verrühren. Die Masse nun auf den Boden geben und bei 180°C (Umluft 160°) ca. 40 bis 50 Minuten backen. Nach Ende der Backzeit, den Kuchen im Backrohr auskühlen lassen.

Voila!


































Fazit: Ein Klassiker aus amerikanischen Backstuben, schmeckt ab und zu ganz lecker, aber ich bevorzuge dann doch die gute, alte deutsche Version eines Käsekuchens. :-)

****

Und anlässlich des Welttages des Buches, darf ich nun ein Exemplar von Arte in Cucina auf Reisen, welches vom Gerstenberg Verlag für dieses Aktion gesponsert wurde an Euch verlosen!

Was müsst Ihr dafür tun?

Hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag, mit Name und Emailadresse direkt im Kommentarfeld, damit ich Euch im Gewinnfall kontaktieren kann.

Teilnahmeschluss:

29.April 2013 - 23:59 Uhr

Wichtig:

Ein Versand ist nur in Deutschland möglich!

****

Falls Ihr noch Fragen habt, könnt Ihr mich gerne kontaktieren.

Viel Glück an alle Teilnehmer/innen!

Pssst: HIER, HIER und HIER gibt es auch tolle Koch- und Backbücher zu gewinnen! Und weiterhin könnt Ihr bis 27.04.2013 HIER noch ein grandioses Brotbackbuch gewinnen.

****

Diejenigen, die jetzt neugierig auf die Gerstenberg Bücher geworden sind, denen kann ich die folgenden Schätzchen noch empfehlen, welche bereits in meiner Sammlung wohnen:


Köstlich & Konsorten und andere Leckereien

Gut das ich aktuell noch ein paar Rezepte auf Halde habe, denn aktuell koche ich in meiner Miniküche eher weniger... aber das liegt nicht daran, dass ich keine Lust dazu hätte, sondern an meinem derzeitigen Geschmacksempfinden *grmpf*

Ich darf ja grad alle zwei Wochen zum Zahnarzt wackeln... ich sag nur Wurzelkanalbehandlung... AHHH.. und da bekommt man ja so wundervolle Provisorien verpasst, die 1. nach ungefähr einem Tag erstmal hart werden und 2. schmecken diese wie ein komplettes Chemielabor! - da wäre jedes gekochte Essen totale Verschwendung, weil dieses ätzende Zeug den ganzen Geschmack versaut. Naja... aber ich hab es gott sei Dank bald hinter mir und dann gibt's hier auch wieder richtig leckere Sachen. Ich hab ja aber noch so einiges für Euch gebunkert *lach*, aber bevor ich damit anfange, möchte ich Euch noch ein ganz tolles Projekt vorstellen, was in den letzten Wochen gereift ist.




Und was soll das jetzt sein? Viele von Euch haben ja einen eigenen Blogroll für die Food-Blogs, die man regelmäßig liest, aber das ist ja nur ein kleiner Bruchteil.... und deshalb haben wir uns gedacht, wir ziehen das ganz groß auf und schaffen ein Blogverzeichnis mit allen deutschen kulinarischen Blogs. Diese beinhaltet alle persönlichen Blogs, die etwas mit Backen, Kochen, Wein, Veganer & vegetarischer Ernährung usw. zu tun haben. Eine tolle Sache! Und falls Ihr auch in diesem Verzeichnis erscheinen wollt, könnt Ihr Euch ganz einfach über den Mitmachen! Tab eintragen lassen. Also husch husch, auf das die Liste wächst und gedeiht!

****

Aber jetzt hab ich doch ein bisschen Hunger und etwas essbares muss her! Wie wäre es denn z.b. mit einem Hähnchen-Curry im Tandoori Style? Das Rezept habe ich vor ein paar Wochen in einer Rezeptzeitschrift gefunden und es sprach mich sofort an. Eigentlich sollte das ein Tikki masala werden, aber da ich keine passende Paste bekommen habe, wurde es dann ein Tandoori Hühnchen - man muss sich nur zu helfen wissen!


Zutaten für 2 Portionen:

2 Hühnerbrüste
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
200g Tomaten
1 Stück Ingwer
200ml Kokosmilch
4 EL Naturjoghurt
45g Butter
Salz, Pfeffer, Chiliflocken
1 EL Kurkuma
1 EL Garam Masala
1 EL Tandooripaste
Zitronensaft
Koriander (wenn möglich frisch, geht aber auch getrockneter)

Optional: eine handvoll TK Erbsen

Zubereitung:

Da das Hühnchen erst mariniert werden muss, solltet Ihr mit der Zubereitung schon etwas früher anfangen.

Zuerst müsst Ihr den Ingwer, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Alles zusammen mit Chili, Koriander in einen Mixer geben und fein pürieren.

Hühnchen in Stücke schneiden und die Hälfte der Paste darüber geben. Zusätzlich kommen nun noch Kurkuma, Garam Masala, Zitronensaft, Joghurt dazu. Alles gut vermengen und ca. 2 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Jetzt wird die restliche Paste zusammen mit Butter und der Tandooripaste in einer Pfanne aufgeschäumt. Das Hühnchen dazugeben und alles einige Minuten andünsten lassen. Tomaten, Erbsen und Kokosmilch unterrühren und ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Zusammen mit Reis servieren.

Fazit: Etwas aufwändig, aber es lohnt sich auf alle Fälle. Sehr lecker!

****

Und ausnahmsweise gibt es heute gleich noch ein Rezept, weil ich beim Folgenden nicht so richtig weiß wohin damit *lach* und deshalb gibt es die Frittata mit Erbsen und Bohnen als zweiten Gang serviert. Das ist zugegeben meine erste Frittata und so richtig begeistert bin ich gar nicht... sie hat schon geschmeckt, aber vom Hocker bin ich ned gefallen. ;-)


Zutaten:

150g Graupen
100g Erbsen (TK)
100g weiße Bohnen (Glas)
6 Eier
3 EL Crème Fraiche
1 Knoblauchzehe
150g Fetawürfel
2 EL frisch gehackte Minze
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung:

Zuerst werden die Graupen im Salzwasser nach Packungsanweisung weich gekocht, das dauert so ca. 20 Minuten. Jetzt kommen die Erbsen und Bohnen mit in den Topf und alles darf noch ca. 5 Minuten weiterkochen. In einem Sieb abtropfen lassen.

Jetzt die Eier, die gehackte Minze, klein gehackter Knoblauch und Crème Fraiche gut verrührt und alles wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Olivenöl in einem Bräter, oder einer feuerfesten Form erhitzen und die Graupen und das Gemüse darin kurz anbraten. Die verquirlten Eier darüber gießen und mit Feta-Würfeln bestreuen.

Im vorgeheiztem Backofen bei 200°C ca. 15-20 Minuten fertig garen.

Fazit: Naja.. ich hatte mir irgendwas anderes vorgestellt. irgendwie war das Ganze schon etwas lasch und auch die frische Minze kam nicht wirklich zur Geltung. Wahrscheinlich muss man dem Ganzen irgendwie mehr Pep geben, aber wie? Habt Ihr schon mal eine Frittata gemacht? Her mit den Tipps und Verbesserungsvorschlägen! :-)


Gut Brot will Weile haben - Der Bäcker vom Lorettohof

Vorwort: Meine Lieben, nehmt Euch für diesen Beitrag bitte etwas Zeit, am besten setzt Ihr Euch mit einer  Tasse Kaffee oder Kakao auf den Balkon und genießt die folgenden Zeilen. Ich kann nur sagen es lohnt sich, wenn Ihr bis zum Ende durchhaltet, denn dann gibt es noch eine Überraschung für Euch.

****

Als ich mich am vergangenen Samstag in mein Auto setzte und mein Navi mit dem Ziel Zwiefalten fütterte, wusste ich noch nicht was mich an diesem Tag erwarten würde....

****

Vor einigen Wochen hatte ich vom Hädecke Verlag eine Einladung zu einer Buchpräsentation bekommen. Ich sagte nach einer kurzen Bedenkzeit zu. Ehrlich gesagt war ich noch nie auf so einer Veranstaltung und konnte mir auch nicht so recht vorstellen, wie so etwas abläuft... wird es langweilig und öde werden?

Ich kann Euch jetzt schon sagen, dass ich diesen Tag nicht so schnell vergessen werden, es war einfach phantastisch und es war alles perfekt, aber nun von Anfang an....

Nach gut 2 Stunden Fahrt erreichte ich die Schwäbische Alb und ich war erstaunt über dieses schöne Stückchen Erde. In diese Gegend hatte es mich bis jetzt noch nicht verschlagen. Saftige Wiesen, eine Hügellandschaft und strahlender Sonnenschein, was will man mehr.

In Zwiefalten angekommen, folgte ich den Schildern, die mich zum Lorettohof führen sollten und nachdem ich einige Höhenmeter überwunden hatte war ich am Ziel angelangt.

Der Lorettohof ist in der Region sehr bekannt und an den Wochenende ist hier so richtig was los, denn von Freitag bis Sonntag öffnet der Hofladen, der sich auf dem Gelände befindet, seine Türen und man kann die selbstgemachten Köstlichkeiten kaufen, oder auch direkt im Gastraum neben der Backstube genießen.


Aber warum bin ich denn jetzt hier? Na wegen Günther Weber - dem Bäcker von Lorettohof, denn seine Leckereien wurden nun in einem Backbuch verewigt, welches heute in geselliger Runde präsentiert werden sollte.

Ich muss sagen, so einen herzlichen Menschen trifft man nicht alle Tage! So muss ein Bäcker sein!! Ganz großes Kino! Und mit seinem schwäbischen Humor wickelt er wirklich jeden um den Finger und zieht einen in den Bann des Lorettohofes.

****

Bei dem Buch, welches ich Euch heute vorstellen möchte, handelt es sich sozusagen um ein wahres Bäckergeheimnis, denn all seine Rezepte kann man darin finden:



Erschienen im Hädecke Verlag
ISBN: 9 783775 006538
160 Seiten

Während sich die zahlreichen Gäste auf dem Hof einfanden, habe ich mir noch ein paar schöne Eckchen auf dem Gelände angeschaut und ich durfte sogar in die Backstube! Der Duft von frisch gebackenem Bauernbrot und saftigen Träubleskuchen hängt mir noch immer in der Nase... *seufz* - Details zum Aufbau des Buches gibt es weiter unten.

Damit sich keiner verläuft ;)

Die Bäckerei mit urgemütlicher Gaststube
DER Backofen, in dem nur Brot gebacken wird, denn aufgrund seiner Schräglage, würde bei fruchtigen Kuchen die Füllung herunterrutschen. Der Ofen bietet übrigens Platz für zweimal 80 Brotlaibe - hätte ich nicht gedacht!
Und überall leckere Kuchen!
Einer der Renner vom Lorettohof - Das Bauerbrot, dass hier in den Regalen auf seine Kunden wartet.

****

Doch nun aber schnell in den Garten unter die große Kastanie, wo die Buchpräsentation in wenigen Minuten startet. Auf den Tischen steht frische Ziegenmilch, Ziegenfrischkäse und eine bunte Auswahl von Backwaren.  Auf der kleinen Anhöhe vor dem Hofladen haben sich auch bereits zwei Musiker in Position gebracht, die die Veranstaltung mit folkloristischer Musik untermalen sollten. Es herrschte jetzt schon eine ganz tolle Atmosphäre und alles schaute gespannt nach vorn.

****

Und dann kam Günther Weber, mit seiner Bäckerschürze und seinen Schlappen daher und begrüßte alle mit sehr herzlichen Worten. Er erzählte uns, wie es dazu kam, dass er mit seiner Familie den Lorettohof übernahm und zusammen mit seiner Schwägerin, die den Ziegenhof bewirtschaftet, etwas Neues aufbaute. Und frisch gebackenes Brot und Ziegenkäse passt natürlich hervorragend zusammen. Und das die Produkte hervorragend sind, bekommt er jedes Wochenende von seinen Kunden zu hören, die sich geduldig in die lange Schlange vor dem Hofladen einreihen.


Günther erzählt uns, dass er das Buch in Ich-Form geschrieben hat, da dies irgendwie authentischer ist, ich muss sagen die Rezepte lesen sich auch sehr schön und flüssig. Weiterhin erwähnt Günther auch, dass er ab und zu neue Sachen ausprobiert. Zum Beispiel verlangten seine Kunden nach etwas Süßem aus Vollkorndinkel und gaben einfach keine Ruhe mehr.... und schmecken sollte es auch noch! Also probierte Günther herum, bis das Dizibuzi geboren wurde. Bitte was? Genau das Dizibuzi - was ausgesprochen soviel heißt wie: Dinkel-Zimt-Butter-Zibeben (Plunderschnecken) - das Rezept ist natürlich neben anderen 30 Köstlichkeiten im Buch zu finden.

Eine weitere Leckerei, die wir auch verkosten durften, ist "Der große Drachenbaum" - einem Frühlingsbrot mit frischem Bärlauch, welches phantastisch schmeckt! Wenn ich hier endlich mal Bärlauch finden sollte, möchte ich dieses Brot unbedingt selbst backen!

Der große Drachenbaum mit Bärlauch

Ihr seht also, dass es auf dem Lorettohof auf gar keinen Fall altbacken daher geht. Es gibt immer etwas neues und zusammen mit seinen 2 Töchtern, weht auch ein junger, moderner Wind durch die Hofmauern.

****

Doch Günther hat dieses wunderbare Buch natürlich nicht allein geschaffen. Nachfolgend möchte ich Euch die Menschen vorstellen, die an diesem kleinen Kunstwerk beteiligt sind.


Dieter Ott, der Autor des Buches ist seit mehr als 35 Jahren Journalist und hatte schon immer sehr großen Wert auf handwerklich, gut hergestelltes Backwerk gelegt. Und da er auch noch gerne wandert, musste er ja irgendwann einmal zum Lorettohof gelangen und somit nahm alles seinen Lauf.


Ria Lottermoser, sie hatte die Idee zu diesem Buch und setzte ihren Traum ein phantastisches Brotbackbuch zu machen, mit den Beteiligten in die Tat um. Die Begegnung mit Ria Lottermoser war für mich pesönlich eines der Highlights an diesem Tag, denn wer meinen Blog regelmäßig liest, dem ist sicherlich Mille Sughi ein Begriff - eines meiner absoluten Favoriten Bücher! Und 3x dürft Ihr raten von wem es stammt? Und umso mehr habe ich mich gefreut zu hören, dass dieses tolle Buch demnächst wieder im Handel erscheint, denn leider ist es aktuell vergriffen, aber wer nun neugierig geworden ist, findet HIER einige Rezepte daraus. 


Kurt-Michael Westermann, was wäre ein Kochbuch ohne Fotos? Ziemlich trostlos.... Doch mit einem Fotografen wie Kurt-Michael Westermann, welcher als Bildjournalist für internationale Magazine wie Vogue, Stern arbeitet, kann ein Buch nur perfekt werden. Einige seiner Werke wurden auch bereits mehrmals prämiert.

****

Nach dieser sehr gelungenen Präsentation hatten wir die Möglichkeit mit allen Beteiligten wirklich gute Gespräche zu führen und da durfte natürlich auch eine Widmung im Buch nicht fehlen - wann hat man denn schon mal diese Chance!

Ein "Star" zum Anfassen

Vom Bäcker persönlich! 
Ohne Worte - Ich bin aus dem Häuschen! Danke!
Und nun zum Aufbau des Buches. Auf den ersten Seiten findet man viele Geschichten rund um das Leben von Günther Weber und das Leben und die Arbeit auf dem Lorettohof. Weiterhin erfährt man auch viele interessante Details über das Brotbacken. Das Buch ist sehr persönlich und wer ein reines Rezeptbuch erwartet, den muss ich hier enttäuschen. Aber es ist alles wahnsinnig spannend und man versetzt sich beim Lesen direkt in die warme Backstube. 

Im Buch befinden sich 31 Rezepte aus der Backstube von Günther Weber, es handelt sich hierbei um Brot, Hefegebäck, süße und herzhafte Kuchen. Im letzten Abschnitt findet man noch einige Rezept wie Günther Weber das Brot in seiner Küche verwendet u.a. findet man hier ein Rezept für einen leckeren Brotsalat, oder Badische Kräuterknöpfle.

****

Normalerweise findet Ihr bei meinen Buchvorstellungen ja immer ein Rezept, welches von mir ausprobiert wurde, dieses werde ich aber heute einmal verschieben, aber auf alle Fälle nachholen, denn mit diesem Buch wage ich das Experiment Brotbacken erneut und ich bin mir sicher, dass es dieses Mal gelingt. Aber zuerst werde ich einen leckeren Salzkuchen und diesen köstlichen Nusszopf nachbacken! Diesen Zopf hatte ich mir aus dem Hofladen mit nach Hause genommen und was soll ich sagen.... es ist nichts mehr übrig und wir brauchen dringend Nachschub!!

Megalecker!
Wer jetzt Appetit bekommen hat, der sollte sich dieses Buch im Handel einmal genauer anschauen und ich bin mir sicher, dass Ihr es nicht mehr aus den Händen legen werdet.

*** Gewinnspiel beendet ***

Und mit etwas Glück könnt Ihr bei mir sogar ein Exemplar von Gut Brot will Weile haben: Der Bäcker vom Lorettohof und seine besten Rezepte gewinnen. 

Was Ihr dafür tun müsst?

Hinterlasst mir einfach einen Kommentar und erzählt mir, warum genau Ihr dieses Buch gewinnen wollt und was Ihr für einen Eindruck von diesem Buch habt.

Teilnahmeschluss ist der 27.04.2013

Wichtig: Versand nur in Deutschland möglich! Bitte hinterlasst Euren Namen und eine Emailadresse, damit ich Euch im Gewinnfall kontaktieren kann. 

****

Zuguter letzt möchte ich mich hiermit noch bei Frau Bruder vom Hädecke Verlag für die Einladung zu diesem tollen Event bedanken, welche mir auch das Rezensions- und Verlosungsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Und nun wünsche ich Euch noch einen wunderschönen lauen Frühlingsabend und ich freue mich auf Eure Kommentare.

****

Und das sind übrigens die zweiten heimlichen Stars vom Lorettohof *zwinker*