Mein erstes und wohl auch letztes Ma(h)l oder Nie wieder Leberwurst!

Ich bin mal wieder spät dran, aber noch sind ja 4 Tage Zeit, um am aktuellen Blogevent vom kochtopf  "Das erste Ma(h)l" teilzunehmen. Nata von pastasciutta möchte mehr über unser erstes Ma(h)l wissen und hier gibt es ja quasi unendliche Möglichkeiten. Natürlich fällt einem bei diesem Begriff gleich ein Ereignis ein, auf das ich hier nicht näher eingehen werde *frechgrins* - denn immerhin ist das hier ja ein Foodblog, auch wenn's hier ab und zu mal ein paar versteckte Schweinereien gibt *nochmehrgrins*

Blog-Event LXXIX - Das erste Ma(h)l (Einsendeschluss 15. Juli 2012)

Aber ich muss ja seriös wirken *hust* und so habe ich eine Weile lang überlegt, was ich denn jetzt machen könnte. Letztendlich entschied ich mich dann für meine erste selbstgemachte Leberwurst...... 

Hmm.... ich sag's mal so, ich bin jetzt eigentlich nicht so die große Leberwurstesserin, aber so 1x in zwei Monaten gelüstet es mich dann schon mal danach, aber ich glaub das Thema hat sich jetzt auch irgendwie erledigt, nachdem ich Leberwurst selber gemacht habe....

Aber bevor ich hier alles schlecht rede, erstmal noch zwei Fotos *grins* denn die sehen gar nicht so schlecht aus, auch wenn ich diese auf die Schnelle nur mit dem Iphone geknipst habe.



Das Beste auf dem Foto war übrigens die bombastische Zwiebelmarmelade, die mir Frau Kampi geschenkt hat. Wirklich total lecker!

****

Aber wie komm ich denn jetzt darauf Leberwurst selbst zu machen? Demnächst erscheint bei Valentinas Kochbuch eine brandneue Kochbuchrezension, an der ich beteiligt bin und im Rahmen dieser Rezension sollte man ja einige Rezepte aus dem noch geheimen Buch auf Herz und Nieren testen. Und eines von 3 Rezepten ist nun diese Leberwurst! 

****

Da ich mir die Rezepte schon vor einigen Tagen herausgesucht hatte, kam ich auch nicht auf die Idee meinen Plan wieder umzuschmeissen und so ging's dann gestern zum Einkaufen. Aber schon beim Metzger überkam mich schon ein merkwürdiges Gefühl - Leber..... mag ich ja eigentlich auch nicht wirklich...... und dann hatte ich mich in den letzten Tagen auch das ein oder andere mal mit vegetarischen bzw. veganen Themen auseinandergesetzt und schon beim Gedanken an Leberwurst wurde mir leicht übel. Aber egal da muss ich jetzt durch!

Die Zubereitung war wirklich recht einfach und als die Gläschen im Backofen standen wanderte auch ein angenehmer Duft durch meine Küche.... 

Und heute hab ich sie dann probiert und ich find sie ehrlich gesagt furchtbar und ich glaube ich ess die nächsten 5 Jahre kein Leberwurstbrot mehr! Geschmacklich viel zu intensiv und irgendwie war alles bäh! Neeee! Möchte ich nicht mehr haben!!

Diejenigen die ich jetzt nicht abgeschreckt habe *lach* können gerne noch einen Blick auf das nachfolgende Rezept werfen. Zum Glück hatte ich nur die Hälfte zubereitet, sonst hätte ich alles wegschmeissen müssen. So ist es dann nur ein kleiner Teil der in die Tonne wandert. Jaaaa ich weiß man soll keine Lebensmittel wegschmeissen, aber ich kann und will mich einfach nicht überwinden! ;)

Die erste und letzte Geflügelleberpastete

Zutaten:

400g frische Geflügelleber
400ml Sahne
2 Eier
1 Knoblauchzehe
75ml Portwein
Salz und Pfeffer
200g Butter
1 Prise Muskatnuss
1 TL frischer Thymian

Zubereitung:

Zuerst werden von der Leber die Sehnen entfernt, also falls welche vorhanden sind. Dann wird die Leber zusammen mit der Sahne, den Eiern, Knoblauch und dem Portwein in einen Mixer gegeben und alles wird ordentlich püriert. (auch das fand ich schon etwas eklig wenn ich ehrlich bin). Alles durch ein Sieb streichen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Backofen inzwischen auf 150°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Lebermasse nun in kleine ofenfeste Förmchen oder in kleine Weck-Gläser gießen. Die Gläser in eine Auflaufform stellen und diese dann bis zur Hälfte mit kochenden Wasser auffüllen.

Im vorgeheiztem Backofen ca. 40 Minuten backen lassen und anschließend abkühlen lassen.

Nun wird die Butter in einem Tiegel geschmolzen und mit frischem Thymian und Muskat verfeinert. Die Butter als Versiegelung über die Leberwurst gießen und in den Kühlschrank stellen.

****

Entschuldigt bitte, dass ich Euch mit diesem Beitrag vielleicht den Appetit etwas verdorben habe, aber ging leider ned anders. *würg* - Ich wünsche Euch trotz alledem noch einen wunderschönen Abend *zwinker* 

****

Alle die, die schon sehnsüchtig auf die Zusammenfassung zum Käsekuchenevent warten, müssen leider noch ein paar Tage warten, denn momentan geht bei mir überhaupt nix mehr, aber ich geb mir Mühe! ;-)



Kommentare:

  1. Das sind so die Situationen, wo sich ein Hund wirklich bezahlt macht. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ohja!!! ;) aber ich glaub ich würd das ned mal nem Hund geben ;)

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt ja nach einem echten Abenteuer. Aber sowas passiert halt ab und zu. Ich habe auch schon viel Zeit in die Zubereitung von Gerichten gesteckt, die ich hinterher komplett wegwerfen musste. Es ist wohl Geschmackssache. An diesem Rezept kann ich aber nichts entdecken, was mir nicht schmecken würde. Wahrscheinlich schmeckt es auch anderen Lesern. - Danke also für diesen höchst ungewöhnlichen Beitrag!

    AntwortenLöschen
  4. Liebste Alice,
    da ich eher eine Naschkatze bin, möchte ich mich über Leberwurst jetzt nicht zu lange auslassen ;) Dafür habe ich eine süße Überraschung für dich auf meinem Blog: http://susisbakery.blogspot.co.at/2012/07/liebster-blog-favorite-blog.html ... du hast nämlich einen kleinen Award bekommen... =)

    AntwortenLöschen
  5. Das ist wirklich eine reine Leberpastete und keine Leberwurst. Da muss man den Lebergeschmack aber so richtig mögen.
    Ärgerlich, bei der Mühe :)

    AntwortenLöschen
  6. Das is jetzt auch scho Wurscht Heike ;) ich hab mich gestern jedenfalls dann so unwohl gefühlt, dass mir sowas jetzt nicht mehr ins Haus kommt, auch keine normale Leberwurscht mehr ;)

    ****

    Liebe Susi,

    vielen lieben Dank für den Blogaward :) da das jetzt schon der dritte in drei Tagen ist, werde ich dazu einen kleinen extra Beitrag schreiben :)

    Liebe Grüße Alice

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Leber. Und auch ich kann an deinem Rezept nicht wirklich erkennen, warum das bei dir geschmacklich so in die Hose gegangen ist.Wahrscheinlich liegts wirklich daran, dass du Leber nicht wirklich magst. Vielleicht wage ich mal den Selbstversuch

    AntwortenLöschen
  8. ...ach so. Danke für Lob! Es freut mich sehr, dass dir meine Zwiebelmarmelade schmeckt.

    Liebe Grüße aus Sachsen, Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Hallo!

    In normaler Leberwurst ist auch nur ein Anteil Leber drin, der Rest ist normalerweise gekochtes Fleisch, das zerfasert wird. Dann schmeckt es nicht so arg nach Leber. Aber selbstgemacht habe ich Leberwurst noch nicht, das steht noch auf dem Plan.

    Gruß,

    Findus

    AntwortenLöschen