Die erste Woche ist geschafft!

Yeaahh! Ich bin schon ein bisserl stolz auf mich :-) - seit einer Woche ernähre ich mich nun zu 99% vegan. Ja das 1% waren noch ein paar klitzekleine Reste die verbraucht werden mussten, aber ansonsten war ich wirklich stark!

Ich finde das Ganze immer noch sehr interessant und sehr abenteuerlich. Das geht schon beim Einkaufen los! Sonst bin ich immer durch den Supermarkt gehetzt und hab meine bisherigen Standardsachen in den Korb geworfen, eine Milch da, eine Leberwurst hier usw. aber das ist jetzt nicht mehr so einfach und ich brauche auch mehr Zeit zum Einkaufen, denn ich muss schauen was ich überhaupt kaufen/essen kann. Klar Obst und Gemüse ist kein Problem, aber bei den anderen Sachen tue ich mich schon noch bisserl schwer ;-)

Am Montag hab ich dann meine erste vegane Bratwurst aus dem Hause Wheaty probiert und habe auch ein entsprechendes Foto auf meiner FB-Seite gepostet. WOW! Was geht denn jetzt ab?? Unglaublich was so ein kleines Würstchen für Diskussionen auslösen kann. Teilweise verstehe ich es wirklich nicht, wie man solche Kommentare über etwas abgeben kann, was man selbst noch nie probiert hat, aber so ist das nun mal und alles was nicht Standard ist, ist eben sofort nicht erwünscht bzw. nicht gewollt.  Eigentlich traurig! Ich habe solche Produkte bis jetzt auch noch nie probiert, aber wer weiß vielleicht schmecken sie ja doch? 


Da fällt mir auch gleich noch eine aktuelle passende Story ein. Meine Kollegen halten mich ja ehrlich gesagt auch schon für bekloppt, weil ich jeden Tag irgendwelche anderen Sachen mit ins Büro schleppe, von denen sie noch nie gehört haben. Zum Frühstück gibt's bei mir ja grad meistens ein Müsli mit Früchten und auch manchmal nen alpro Joghurt und beim Sojajoghurt haben meine Kollegen schon immer das Gesicht verzogen. Gestern hab ich dann nen extra Becher mitgenommen, um sie probieren zu lassen. Und siehe da! Es schmeckt *kicher* - ist also doch ned so schlimm wie alle denken ;-)

****

Aber jetzt zurück zum montäglichen Abendessen. Was mach ich denn jetzt dazu? Ich hatte seit einiger Zeit noch eine Packung Quinoa im Küchenschrank und daraus hab ich mir dann auf die Schnelle nen leckeren Salat gebastelt.



Quinoa Salat mit Möhren und Zucchini

Zutaten:

250g Quinoa
2 Zucchinis
2 Möhren
2-3 Lauchzwiebeln
750ml Gemüsebrühe
Saft von einer Zitrone
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst muss man den (oder das?) Quinoa gründlich waschen, so lange bis das Wasser klar ist. In einem Sieb gut abtropfen lassen.

Nun etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Quinoa darin kurz anbraten lassen. Nun mit Gemüsebrühe aufgießen und alles ca. 25 Minuten köcheln lassen. Anschließend im geschlossenen Topf noch etwas aufquellen lassen.

In der Zwischenzeit die Möhren und die Zucchinis schälen und dann mit einem Sparschäler in dünne Streifen schneiden. Die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden. Alles in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen. Jetzt den fertigen Quinoa dazugeben und alles vorsichtig vermengen und etwa eine Stunde durchziehen lassen.

Fazit:

Der Salat war natürlich viel zu viel für mich alleine, aber da ich zum ersten Mal Quinoa zubereitet hatte, wusste ich ja auch nicht, welche Ausmaße diese kleinen Körnchen annehmen *grins* - aber das war kein Problem, denn den Salat habe ich am nächsten Tag einfach mit ins Büro genommen :-)

Geschmacklich ist der Salat lecker, erinnert mich ein wenig an Couscous oder Bulgur. Auch die vegane Wurst hat mich mal wieder überrascht. Schon alleine die Konsistenz ist von einer echten Bratwurst kaum zu unterscheiden. geschmacklich ist sie sehr gut gewürzt und ist ebenfalls sehr schmackhaft. Der einzige gravierende Unterschied der aufgefallen ist, ist das die Schale etwas fester ist als bei einer normalen Wurst, aber das ist jetzt nicht schlimm :-)

Und wieder bin ich um eine Erfahrung reicher! :-) 

****

Zum Schluss möchte ich Euch noch um einen persönlichen klitzekleinen Gefallen bitten. Ich habe nichts dagegen wenn man seine Meinung frei von der Leber weg herausposaunt, aber sobald geschriebene Worte beleidigend oder persönlich werden, finde ich das nicht mehr lustig, sondern einfach nur traurig. Ich denke wir sind alle alt genug und können auch auf normalen Wege miteinander umgehen, oder ist das zuviel verlangt? Also falls Ihr irgendwas loswerden wollt, dann dürft Ihr das natürlich gerne tun, aber man sollte es nicht übertreiben! Danke :-)


Kommentare:

  1. Das veganische Wurstimitat habe ich mir dann auch mal gekauft. Ich bin gespannt...

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich bin gespannt was Du dazu sagst! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hey, also ich muss sagen dass ich keine Veganerin oder Vegetariern bin aber natürlich soll jeder machen was er/sie will :)
    Aber was mich immer verwundert ist, dass eben auf Fleisch verzichtet werden soll, aber dann wird Tofu, Soja etc in Schnitzel, Wurst, Burger-Form gepackt, als ob es Fleisch wäre!? Ich weiß, es geht den meisten beim Vegetarismus um Tierschutzgründe bzw sind die Gründe vielfältig, aber warum "muss" es dann aussehen, schmecken, riechen wie Fleisch? Weißt du was ich meine? :)

    AntwortenLöschen
  4. Hey Katie, ja ich weiß was Du meinst, dieses Thema hatten wir bei Facebook auch schon ausdiskutiert ;) - also riechen tut es ja nicht wie Fleisch/Wurst, da bin ich auch froh drüber ;-) und wegen mir muss es auch ned so aussehen, ich bin da relativ offen.. aber wenns das jetzt schonmal so gibt..... kann mans auch probieren ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Alice,

    ich freue mich das du die erste Woche so gut überstanden hast. Ich habe mich gerade um gesehen aber leider nicht gefunden wie es dazu kam. Ich habe ja Anfang des Jahres auch 30Tage auf alles tierische verzichtet und fand die erste Woche echt schwer. Aber jetzt habe ich vieles beibehalten, weil es mir unter anderem besser schmeckt. Nur mit Sojajoghurt kann man mich pur echt jagen^^ allerdings mit Frucht macht es absolut keinen Unterschied.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es bei dir weiter so läuft.

    Zum Kommentar von Katie, ich habe mich auch oft schon gefragt warum es "Fleischersatz" gibt. Ich finde es persönlich schwierig wenn es so schmeckt wie Fleisch (weil ich angst hätte das es doch Fleisch ist), aber wenn ich mit meinem Freund zusammen Hotdogs essen kann oder auch mal Burger machen kann, dann ist das schon schön. Hat also alles so seine Vor- und Nachteile.

    Liebe Grüße aus meiner Küche, Samira

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Samira,

    bis jetzt fand ich es eigentlich relativ einfach, nur heute hatte ich irgendwie nen kleinen Hänger... momentan bin ich immer total müde, keine Ahnung ob das damit zusammenhängt ;)

    Sojajoghurt pur muss ich jetzt auch ned haben, aber der mit Ananas oder Pfirsich ist echt lecker :)

    Wie es dazu kam? Über einen Bekannten ;) da bin ich neugierig geworden ;)

    AntwortenLöschen
  7. Das mit der Müdigkeit kann viele Gründe habe, aber klar eine Ernährungsumstellung ist auch immer erst einmal eine Belastung und Umgewöhnung für den Körper. Damit könnte sich die Müdigkeit erklären.

    Ich ess ihn am liebsten mit Blaubeeren :-) aber Pfirsich finde ich auch super. Mit Ananas habe ich ihn noch nicht probiert. Sollte ich mal machen.

    AntwortenLöschen
  8. Hmm.. kann ja vielleicht auch am Wetter liegen oder so ;)

    Blaubeer steht bei mir auch noch im Kühlschrank, hab ich aber noch ned probiert :)

    AntwortenLöschen
  9. Klar das spielt mit Sicherheit auch mit hinein. Ich wünsche mir für dich das es bald besser wird! Und guten Appétit beim probieren und verputzen.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Alice,

    ich ziehe den Hut vor dir. Ich gehöre zu den Menschen, die gern Fleisch essen - wobei ich da schon drauf schaue, wo es her kommt und wie die Qualität ist - auch wenn es teurer ist.

    Allerdings finde ich Leute wie dich, die ihre Ernährung für einige Zeit oder ganz auf vegetarisch oder gar vegan umstellen, bemerkenswert. Das ist eine Leistung, die nicht jeder schafft. Ich könnte das nicht - liegt aber daran, dass mein innerer Schweinehund extrem ausgeprägt ist. ;)

    Ich bin seit einiger Zeit stiller Leser deines Blogs und nun musste ich mich einfach mal zu Wort melden.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und drücke dir die Daumen, dass es auch weiterhin so gut mit der Umstellung zum Veganen klappt.

    Liebe Grüße, Marcus.

    AntwortenLöschen
  11. Hi Alice,
    sich vegan zu ernähren ist eine große Herausforderung..ich weiß nicht ob ich das schaffen würde! Aber ich drück die Daumen.

    Der Quinoasalat sieht sehr lecker aus. Ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach Quinoa - leider noch nicht fündig geworden. Könntest du mir einen Tip geben wo ich mich umschauen könnte?

    Viele Grüße
    - Annika
    http://douxflavor.tumblr.com/

    AntwortenLöschen
  12. Huhu Marcus,

    schön das Du Dich als bisher stiller Leser nun auch mal zu Wort meldest, freut mich :-)

    Den inneren Schweinehund kenne ich auch zu gut, vor allem wenns um Sport geht *g* - aber auch beim Essen isses ned wirklich einfach, gestern musst ich mich echt zusammenreissen, dass ich ned über die Süßigkeitenvorräte bei uns im Büro hergefallen bin ;)

    Liebe Grüße
    Alice

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Annika,

    ich hab den Quinoa im Bioladen gekauft, aber beim Edeka und ich glaub sogar im Kaufland hab ich ihn auch schon gesehen. :-)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Alice,

    Deine Aktion ist bewundernswert, nur das mit Wurst bereitet mir Kopfzerbrechen. Mir geht es da ähnlich wie Kathie:
    Es gibt so viele tolle vegetarische und vegane Rezepte, muss man dann ausgerechnet auf "Fleischersatzprodukte", die auch noch so aussehen zurückgreifen?
    Ich versteh das schon, dass Du das ausprobieren willst, aber Du bist doch sonst auch ganz kreativ, Du brauchst das doch gar nicht ;-)

    LG und halte uns weiter auf dem Laufenden!
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  15. Hey Kerstin,

    hast schon recht ;) brauchen tu ich das nicht und ich esse es ja auch nicht jeden Tag :-) versuche schon viel mit Gemüse, Pasta, Reis und Co zu machen, aber ausprobieren kann man es ja mal :-)

    Wenn ich diesen versuch ned machen würde, würde ich die Sachen ja auch ned kaufen ;)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Alice

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Alice,

    ich finde die "Fleischersatzprodukte" einfach lecker und wichtig. Denn diese bestehen aus vegetarischen Lebensmitteln und schmecken meist sehr viel besser (intensiver) als die Fleischvariante. Für jemanden der auf vegetarische Nahrung umstellt sind diese Dinge einfach eine Erleichterung. Wenn du einfach einmal Lust auf einen richtig saftigen Burger hast, dann mach dir einfach einen Tofu-Burger mit einer kleinen Portion Pommes und dazu gibt es einen bunten Salat der Saison :)

    AntwortenLöschen
  17. Hey Alex,

    stimmt ein Burger steht auch noch auf meiner veganen Wunschliste ;) und auch die ultimative Bolognese von Attila ;) muss mal schaun was ich am Wochenende so zusammenbastel :)

    Liebe Grüße
    Alice

    AntwortenLöschen
  18. Danke für deine Antwort und auch alle anderen, die auf meine Frage eingegangen sind. Ich wollte das ja nicht verurteilen, es hat mich nur eben gewundert. Aber okay, klar, nach euren Argumenten kann ich mir schon vorstellen, dass einem die Umgewöhnung leichter fällt. Der Mensch ist eben ein "Gewohnheitstier", da dürfen dann Burger, Würstchen usw wohl nicht fehlen. :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  19. Erstmal find ich das super, dass du das durchziehst, Alice! Viel Erfolg!

    Und nun zu den Fragen nach der Form der Produkte:
    An sich ist die typische (Brat-)Wurst ja auch keine natürliche Form, die das Fleisch hat. Aber sie ist natürlich erstens bekannt und zweitens praktisch. Es gibt auch Produkte aus Soja, Tofu und Seitan, die ganz und gar anders aussehen als Fleischprodukte, aber wenn man bei der ganzen Geschichte noch neu ist, dann erfordert eine vertraute Form einfach auch weniger Überwindung. Und dann hat man auch einen Anhaltspunkt dafür, was man damit anstellen kann. ;o) Und wenn man gerne einen Burger essen möchte, dann ist es natürlich praktisch, eine Füllung zu haben, die sich dafür auch gut eignet. Dann kann man einfach auch gewohnte Rezepte, in denen sonst Fleisch vorkam, ohne riesige Umstellungen weiterverwenden.
    Hoffe, das beantwortet die Frage ganz gut,
    j

    AntwortenLöschen
  20. zu den "Fleischalteranativen":

    ich habe immer ein bisschen das Gefühl, den Leuten passt es nicht, wenn man als Vegetarier oder Veganer "Fleischalternativen" isst, weil man ja, wenn man sich dafür entschieden hat, doch bitte auch verzichten müssen soll. es geht ja nicht, dass sich da jemand tatsächlich vegan ernähren kann, ohne auf alles verzichten zu müssen. dann könnte das ja jeder, womöglich auch man selber, Schockschwerenot! ;)

    warum soll man als Veganer seinen Eiweißlieferanten wie Tofu (aus Soja) oder Seitan (aus Weizen) nicht in einer praktischen Wurstform essen? kommt das Schwein schon als Wurst daher? nein. eine Wurstform ist einfach praktisch, lässt sich zB gut grillen, in Scheiben schneidern, aus der Hand essen, in der Pfanne anbraten, etc.
    bei Rewe habe ich auch schon Eintöpfe in "Wurstform" gesehen. der fertige Eintopf ist in einer "Pelle" die man aufschneidet, dann kann man ihn in den Topf schütten und aufwärmen. da beschwer sich doch auch keiner, dass es eine Wurstform hat ;)
    die meisten Fleischprodukte haben doch mit dem Urspungstier garnicht mehr gemein, die Form hat absolut nichts damit zu tun, wie das Tier mal aussah. ich kenne sogar Fleischesser, die ganz klar sagen, dass sie es nicht essen können, wenn man sieht, dass es ein Tier war, zB bei einem halben Hähnchen.
    dazu kommt, dass ein Großteil der Vegetarier/Veganer ja nicht aufhört Fleisch zu essen, weil sie es nicht mögen, sondern weil sie nicht wollen dass die "Nutztiere" in der Massentierhaltung für sie leiden müssen. wenn es also eine Wurst gibt, die nicht aus Fleisch ist und für die kein Tier sterben musste, gibt es auch keinen Grund mehr für den Vegetarier/Veganer sie nicht zu essen. ;)

    vielleicht ist diese Skepsis gegenüber "nachgemachtem" Essen durch den Skandal um den Analogkäse gekommen (der übrigens nicht vegan ist, da er immernoch Milchbestandteile oder Lab enthält ;) ). in diesem Analogkäse wurden aber auch billige Zutaten zusammengepanscht und zusätzlich wurde er den Leuten als echter Käse verkauft, was natürlich eine Frechheit ist! vegetarische/vegane Ersatzprodukte haben aber in der Regel qualitativ hochwertige Zutaten und werden aufgrund dessen, dass sie vegetarisch/vegan sind gekauft und nicht jemandem als "echtes Fleisch" untergejubelt :)

    AntwortenLöschen