Mohn-Quark-Kuchen im Kleinformat

Auch wenn heute Sonntag ist, gibt's bei mir heute mal nix mit Schokolade, denn es existieren ja noch jede Menge andere süße Sachen die mein Herz höher schlagen lassen.

Quarkkuchen zum Beispiel, den könnte ich in allen möglichen Varianten, am liebsten jeden Tag essen und deshalb habe ich mich heute für einen Minikuchen mit Mohn und Quark entschieden.


Bei uns zuhause im Vogtland gibt es bei den regionalen Bäckern ja immer diese wunderbaren Blechkuchen, wo man sich dumm und dusselig "fressen" kann. Da gibt es Mohn mit Schokolade, Mohn mit Vanillepudding, Mohn mit Streuseln und auch Mohn mit Quark. Diese Kuchen haben meist einen Hefeteig als Untergrund, aber da ich das bei Kuchen nicht so sonderlich mag, suchte ich ein Rezept mit Mürbeteig. Ich wurde auch recht schnell fündig und zwar in dem kleinen Büchlein Kleine Kuchen mit Backform, welches hier schon seit Ewigkeiten rumliegt... und bei diesem Buch war praktischer weise auch gleich eine kleine 20 cm Backform dabei ;-)


Zutaten & Zubereitung:
(für eine 20 cm Backform)

Für den Teig:

125g Mehl
25g Zucker
1 Prise Salz
1 Eigelb
65g kalte Butter

Alle Teigzutaten in eine Schüssel geben und daraus einen geschmeidigen Teig kneten. Diesen dann in Folie wickeln und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Für die Mohnmasse:

60 ml Milch
25g Butter
25g Zucker
abgeriebene Zitronenschale
125g gemahlenen Mohn

Milch, Butter, Zucker und Zitronenschale in einem kleinen Topf aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Den Mohn hineinrühren und abgedeckt etwa 20 Minuten quellen lassen.

Backofen auf 175° (Umluft 160°) vorheizen.

Für die Quarkmasse:

1 Ei
60g Zucker
250g Quark
100g Schmand
1 EL Speisestärke
etwas abgeriebene Zitronenschale
2 TL Zitronensaft

Das Ei trennen und das Eiweiß in einer kleinen Schüssel steif schlagen und beiseite stellen. Alle restlichen Zutaten in einer Schüssel gut verrühren und am Ende den Eisschnee vorsichtig unterheben.

Jetzt die Backform einfetten und den gekühlten Mürbeteig damit auslegen. Entweder man rollt den Teig aus, oder man drückt ihn mit den Fingern in die richtige Form :-)

Die Mohnmasse auf den Teig streichen und die Quarkmasse darüber verteilen.

Im vorgheizten Backofen ca. 40-45 Minuten backen. Wer mag kann ein paar Minuten vor Ende der Backzeit die Temperatur noch etwas nach oben drehen, damit die Oberfläche noch etwas anbräunt.

Abkühlen lassen und geniessen!


Damit reiche ich diesen kleinen leckeren Kuchen zur heutigen Sonntagssüß Sammlung ein. Gesammelt wird heute bei mat & mi.


Und da ich ja heute einen Kleinen Kuchen gebacken habe, darf sich die Hedonistin von Low Budget Cooking ebenfalls darüber freuen :-)

Monatlicher Blog-Event bei Low Budget Cooking: Kleine Kuchen

Kommentare:

  1. oh, genau das buch hat meine mutter mir gestern vermacht – inklusive backform. ich find das wirklich ganz nett, da sind schöne rezepte drin. der mohnkuchen hat mich auch gleich angelacht. mache ich wohl auch bald mal nach. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Der will ich mal probieren, er sieht so gut aus

    AntwortenLöschen
  3. Mmmh! Ich mag "kleine Kuchen". Die einzige Möglichkeit, in einem Einer-Haushalt Kuchen zu haben und trotzdem auf dauer noch durch die Tür zu passen ;)
    Der hier sieht extrem lecker aus! Ich mag Mohn SO gerne!
    Im Gegensatz zu dir gehöre ich allerdings eher zu Hefe- als zu Mürbteig-Fraktion. Mag ich lieber!
    Ich wünsch dir einen schönen Restsonntag!
    Mia

    AntwortenLöschen
  4. @Christina: Was für ei Zufall! :) Ich finde das Buch auch ganz süß und die Rezepte sind auch durch die Bank recht lecker!

    @Envies: Na dann ab in die Küche :-) Der Kuchen ist ganz schnell fertig!

    @Mia: So würd ich das nicht sagen.. ich bin ja auch die meiste Zeit alleine und koch und back immer nur für mich. Kuchen gibts bei mir meistens in normalen Formen, denn meine Kollegen wollen immer was abhaben *grins* - also gibts für mich meistens nur 1-2 Stück und der Rest wandert Montag morgens immer mit ins Büro ;)

    Liebe Grüße Alice

    AntwortenLöschen
  5. Sieht total lecker aus, Alice.
    Mohnkuchen liebe ich schon immer, gerne auch den mit Hefeteig und Schokolade ;) bei dir würde ich auch gerne ein Stück essen.
    Ich kann leider nur sehr selten welchen backen, denn Mohn mag hier leider nur ich =/

    LG, Stephi

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Stephi,

    na den Kuchen von daheim mag ich auch mit Hefeteig drunter, aber der schmeckt halt ganz anders ;)

    So nen Minikuchen kannst doch auch machen, wenn Du alleine bist und wenn was übrig bleibt, findest Du im Büro doch sicher auch Abnehmer oder? ;)

    AntwortenLöschen
  7. Das Verhältnis Mohn-Quark sieht sehr gut aus - oft ist die Mohnschicht viiiel zu dünn.

    Der Kuchen kommt auf meine Backliste!

    Lieben Gruß, Maja

    AntwortenLöschen
  8. Hallo & nicht böse sein - vielmehr will ich mich bedanken für die schöne Seite und einen Spontanlacher meinerseits. Ich stelle mir nämlich gerade vor, wie Du den gekühlten Mürbeteig mit der gefetteten Backform auslegst ... ;-)))

    (Ich weiß natürlich, dass das nur ein Vertippsler ist, aber lies selbst: "Jetzt die Backform einfetten und den gekühlten Mürbeteig damit auslegen.")

    Wie gesagt: 'ne schöne Seite hast Du Dir gebastelt - ich hab' mich sofort hier wohlgefühlt. Und den gesuchten Quark-Mohnkuchen werde ich morgen backen, der sieht echt lecker aus. ICH werde in die Mohnmasse allerdings wie bei Mohnkuchen immer, meinen obligatorischen Apfel hineinreiben - das macht's besonders saftig.

    Als nächstes ist der Japanische Soufflé-Käsekuchen dran - den werde ich gleich zu "Glasküchlein" umwidmen. Vielleicht sogar ohne Teig, mal so zum Auslöffeln als Dessert auf Vorrat. Bloß was um alles in der Welt ist an diesem Kuchen japanisch???

    Bis dann mal wieder - es grüßt

    Pauline Schlenkerbein

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Pauline, jetzt muss ich selber schmunzeln ;) und es scheint auc noch keinem anderen aufgefallen zu sein :) wahrscheinlich erklärt sich das ganze ja von alleine :)

    Mit Apfel das könnt ich auch mal ausprobieren.. ich kenne die Mohnmasse von zuhause immer noch mit eingelegten Rosinen, aber die mag ich ja nicht so gerne :)

    Hmm.. was der Souflflé Käsekuchen mit Japan zu tun hat? Ich hab keine Ahnung *g* vielleicht sollten wir da mal bei Wagashi Maniac nachfragen? ;)

    Liebe Grüße
    Alice

    AntwortenLöschen
  10. Spät, aber doch bedanke ich mich fürs Mitmachen. Der Kleine-Kuchen-Event hat eine längere Pause hinter sich - diese schicke schwarzweiße Kreation kommt also in die Mai-Zusammenfassung.

    AntwortenLöschen