Ich hab jetzt auch Silikon!

Na? - hab ich Euch mit dem heutigen Titel neugierig gemacht? *grins* Viele denken bei Silikon ja zu allererst an irgendwelche Sachen die man aufpushen kann - richtig?  Aber da ich diese Art von Silikon nicht brauche und auch nicht nötig habe *hust* widme ich mich mal dem Silikon, welches normalerweise in vielen Küchen verwendet wird.

Bis letzte Woche befand sich in meinem Haushalt eigentlich nur ein Silikonbackpinsel, da ich Kuchen, Tartes, Muffins & Co. eigentlich immer in normalen Metallbackformen zubereite. Und ehrlich gesagt habe ich den Silikonformen auch nicht so richtig getraut - ich hatte irgendwie immer so eine Vorstellung von zerschmolzenen Plastik-Klumpen im Kopf. Aber man soll ja niemals nie sagen und deshalb zögert ich nur ein bisschen (ca. 2 Monate) bis ich der netten Mitarbeiterin von SiliKoMart eine Zusage zu einem Produkttest zukommen ließ. Da ich noch keine Erfahrung mit Silikon habe, hatte ich hier auch keine großen Bedenken zuzustimmen.

Ich entschied mich für 3 komplett verschiedene Silikonformen und ich muss zugeben, dass mir die Entscheidung sehr schwer fiel, denn das Sortiment von SiliKoMart ist wirklich riesig und bunt (was ich ja besonders schön finde). Übrigens Paule von paules ki(t)chen zaubert mit diesen Formen wunderbare süße Kunstwerke, schaut mal HIER oder HIER - phantastisch oder?

Folgende Formen zogen vor ein paar Tagen in meine Küche ein:

Da ja bald Valentinstag ist, wählte ich diese pinke Kuchenform mit Herz- und Bärenmotiven :-) - ja manchmal bin auch ich ein typisches Mädchen *g*


Dann gab es noch eine 30cm lange Kastenform für Kuchen oder Brot (Infos zum Brot gibt es später...)


Und als letztes gab es noch eine Schokoladenform, mit der man kleine Pralinen oder andere Leckereien in Hütchenform herstellen kann


Mein erster Eindruck war durchaus sehr positiv und die Formen hatten auch keinen merkwürdigen Gummigeruch. Manchmal hat man ja doch so Silikonsachen in der Hand, die schon sehr chemisch riechen. Und ich rede hier immer noch von Silikonprodukten, die man im Haushalt verwendet. :-)

Für diejenigen die von Silikon genauso wenig Ahnung wie ich haben, hier noch einige Vorteile dieser Formen:

  • Man kann die Form knicken, wenden, zusammenknüllen, oder was auch sonst und sie kehrt immer wieder in ihren Ursprungszustand zurück
  • Bis zu einer Temperatur von 230°C verwendet werden
  • Einfache Pflege - einfach in die Spülmaschine geben
  • Auch zum Tiefkühlen geeignet bis -60°C
  • Ungiftig und geruchsneutral
  • Alle verwendeten Materialien wurden von der Lebensmittelaufsichtsbehörde geprüft
und noch viele mehr, Details kann man direkt auf der Herstellerseite nachlesen.


***

Gestern hab ich mir dann so gedacht, dass ich ja mal ein Weißbrot backen könnte und da sollte auch gleich die Kastenform zum Einsatz kommen. Zum Ergebnis kann ich sagen... mit der Form hat alles super geklappt! - das Brot ließ sich super aus der Form lösen und es gab auch keinen Gummi-Klumpen im Ofen! Denn die Formen kann man bis zu einer Temperatur von 230°C verwenden. 

Über das Brot möchte ich eigentlich gar nicht reden, denn das war sozusagen eine Katastrophe, auch wenn es auf dem Foto da oben ganz lecker ausschaut. ;-) Aber bei der Zubereitung des Teiges hab ich mal wieder Mist gebaut! Bei Feines Gemüse hatte ich ein tolles Rezept für ein Weißbrot gefunden, da ich ja aber meistens hier alleine bin und auch nicht soooviel Brot esse, wollte ich nur die Hälfte backen. Wäre ja alles kein Problem gewesen, aber wenn ich Rindviech natürlich nur einen Teil der Zutaten halbiere und die anderen komplett verwende, kann's ja nur schiefgehen. Als wunderte es mich im Nachhinein auch nicht, dass mein Brotteig nach 3 Stunden immer noch nicht aufgegangen war *g* Und nun? - ok.. dann geb ich halt die restlichen Zutaten noch dazu und hoffe, dass noch was Gscheites herauskommt. Naja normales Mehl war alle, also hab ich noch ein paar andere Mehlsorten untergemischt *mussgeradeselberlachen*  Zumindest ging das Brot dann super schön auf und wanderte dann in den Ofen.

Und aufgeschnitten sah es dann so aus:


Das Foto find ich ja eigentlich schön, auch wenn das Brot nicht so dolle ist, aber wahrscheinlich habe ich die Hefe oder so bei meinen getötet ;-) - jedenfalls ist es leider nicht so wunderschön fluffig und weich, aber man kann es trotzdem essen und zur Not werden Croutons oder Semmelbrösel drausgemacht :-)

Ich schreibe hier das Rezept absichtlich nicht auf, da ich es ja total verhunzt habe *g* - das Original könnt Ihr HIER nachlesen.

Und dann hatte ich ja noch die grandiose Idee, dass Brot mit Malvenblüten zu backen... in der Hoffnung dass es irgendwie hellblau wird, aber davon hat man nix gemerkt *g*  Jedenfalls hab ich jetzt grad mal wieder die Nase voll vom Brotbacken, aber ich geb nicht auf :-) - ich widme mich dann lieber erstmal den beiden anderen Formen, um irgendwelche leckeren Schokopralinen zu basteln und Bären und Herzen zum Valentinstag zu backen :-)

***

Danke an SiliKoMart für diesen Produkttest.