Dresdner Eierschecke ohne Boden

Ich liebe ja den Kuchen aus meiner Heimat abgöttisch... da lohnt es sich eigentlich nicht, dass man selber zum Mixer greift und sich selbst in die Backstube stellt. Aber da ich ja nicht mehr im Vogtland bin, bleibt mir leider nichts anderes übrig, als selbst zu backen, da es hier in Bayern keinen vergleichbaren Kuchen beim Bäcker zu kaufen gibt.

Eierschecke sollte es diesmal sein..... ich muss ja zugeben, das ich bei diesem vorzüglichem Kuchen bisher immer auf eine Backmischung zurückgegriffen habe. In Bayern habe ich diese Mischung aber auch noch nie gesehen. Für diejenigen die nicht ewig in der Küche stehen wollen, ist diese Packung aber zu empfehlen, weil die wirklich lecker ist und auch wie daheim schmeckt.

Aber selbst ist die Frau.. und so machte ich mich auf die Suche nach einem Originalrezept. Ich habe auch einige Rezepte gefunden, aber irgendwie kamen mir diese etwas merkwürdig vor. Entweder fehlten die Mengenangaben, oder die Beschreibungen ließen zu wünschen übrig. Anscheinend wird das Original Dresdner Eierschecke Rezept gehütet wie ein großer Schatz. Also hab ich mir aus den dubiosen Rezepten ein eigenes zusammengeschustert. Es sollte ein Kuchen werden ohne Boden, weil ich den ja meistens eh immer auf dem Teller liegenlasse...


Zutaten:

Für die Quarkmasse:
500g Quark
1 Ei
125g Zucker
etwas Zitronenabrieb
1 Päckchen Vanillepudding

Für die Eierschecke:
5 Eier
130g Butter
150g Zucker
1 Päckchen Vanillepudding

Zubereitung:

Zuerst wird ein Päckchen Pudding nach Packungsanleitung gekocht und zum Abkühlen beiseite gestellt.

In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Quarkmasse mit dem Mixer verrühren und in eine gefettete Springform geben.

Für die Eierschecke werden die Eier getrennt und das Eiweiß wird aufgehoben. Die Eigelbe mit Butter und Zucker schaumig schlagen und löffelweise unter den abgekühlten Pudding rühren.

Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Puddingmasse heben. Anschließend die Eierschecke auf die Quarkmasse geben.

Im vorgeheiztem Backofen bei 200°C 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 160° herunterdrehen und in ca. 50 Minuten fertigbacken lassen. Da die Eierschecke relativ schnell dunkel wird, die Form nach ca. 20 Minuten mit Alufolie abdecken.

Den fertigen Kuchen abkühlen lassen und kurz vorm Servieren mit Zucker bestreuen.

Fazit: So richtig überzeugt hat mich diese Variante ohne Boden nicht, da der Kuchen im unteren Teil etwas zu "nass" ist. Geschmacklich kommt es dem Original schon ziemlich nahe, aber ich glaube ich muss das Rezept noch etwas perfektionieren. Bei nächsten versuch gibts aber auf alle Fälle wieder nen Boden! :o)

Kommentare:

  1. Du bist ja verrüüüückt! :-D

    *teller hinhalt*

    AntwortenLöschen
  2. *lach* klar bin ich verrückt *g* steht ja auch schon unter meinem Blogtitel :o)

    *kuchenaufdentellerschaufel*

    AntwortenLöschen
  3. Eierschecke habe ich noch nie gegessen aber nach dem was Tante Wicki schreibt ist das genau mein Ding :)
    Deine weiteren Versuche werde ich auf jeden Fall verfolgen.

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lilly, also wenn Du Käsekuchen magst, dann wirst Du Eierschecke lieben :o)

    Muss mal schaun wie ich das noch tunen kann....

    Viele Grüße zurück :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich kenne auch keine Eierschecke, werde auch warten und verfolgen! Wer weiß vielleicht versuche ich die auch ohne Boden nachzubacken...
    L G
    Irène

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irene, falls Du den Kuchen nachbackst bitte mit Boden :o) da ist er echt besser!

    LG Alice

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Alice,
    macht man einen Mûrbeteig dazu?
    Wie hoch wird der Kuchen? Man kann es schlecht abschätzen auf dem Bild ;o))
    L G
    Irène

    AntwortenLöschen
  8. Man kann nen ganz normalen Mürbeteig machen oder auch nen Hefeteig, wobei ich den ja nicht so sehr mag. Kann mir aber auch gut so nen schnellen Keksteig dazu vorstellen.

    Boden sollte nicht zu hoch sein, sonst läuft die Springform über, so 1 cm ist aber denk ich ok :)

    In dem Rezept was ich hier in einem Buch habe, werden folgende Böden empfohlen:

    1. Mürbeteig: 200g Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver, 100g Zucker, 1 Ei, 100g Margarine ODER

    2. Hefeteig: 500g Mehl, 40g Hefe, 80g Zucker, 1/4 lauwarme Milch, 80g Butter, 1 Ei, 1 Prise Salz

    AntwortenLöschen
  9. Ich danke Dir für die schnelle Antwort, werde es ende der Woche in Angriff nehmen ;o))
    L G
    Irène

    AntwortenLöschen
  10. Gern geschehen :o) wünsch Dir viel Erfolg Irene, bin auf Deine Meinung gespannt.

    Hab hier übrigens noch ein Familienrezept direkt aus Dresden erhalten, vielleicht kannst ja was kombinieren oder so ;o)

    http://www.die-infoseiten.de/saechsische-eierschecke-uromas-backstube/

    AntwortenLöschen
  11. Vielleicht soilltest du auch einfach den Quark ausdrücken, dann wird er vielleicht weniger "Nass"?!?

    AntwortenLöschen
  12. sieht sehr sehr lecker aus.
    hoffe, dass kann ich die tage mal ausprobieren.
    und einen tollen blog hast

    lg
    The Vegetarian Diaries!

    AntwortenLöschen
  13. @Ralf: Danke für den Tipp :o)

    Danke The Vegetarian Diaries und viel Erfolg beim Nachbacken, vielleicht kannst da gleich den Tipp von Ralf anwenden, oder nen normalen Boden drunterpacken, damit der Kuchen unten ned so nass wird :)

    Grüßle Alice

    AntwortenLöschen
  14. Das Rezept hab ich mir schon ausgedruckt.
    "ohne" Boden mag ich besonders gerne

    Danke Dir ;o)
    Renate

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin gespannt was Du zu dem Kuchen sagst Renate. Bisserl tunen kann man den aber sicher noch, evtl. mit etwas mehr Vanille oder Orange.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Alice,
    endlich habe ich mich getraut, ich habe auch einen Boden gebacken wie empfohlen, aber die Eierschecke ist in der Mitte etwas flüssig geblieben (liegt am Backofen), was nicht wirklich schlimm war, weil sie trotzdem sehr lecker war! Für die Bilder habe ich etwas gemogelt, zeige aber auch der richtige Anschnitt, meinen Gesichtsausdruck bleibt Euch erspart (so schlimm war's auch wieder nicht) http://irenesleckereien.blogspot.com/2011/03/dresdner-eierschecke-von-alice.html
    L G
    Irène

    AntwortenLöschen
  17. Hmmm ich liebe Eierschecke... Und da ich hier in Dresden ja quasi an der Quelle sitze, hab ich sie noch nie selbstgebacken. Das sollte ich wohl mal ändern - zumal ich den Boden auch immer liegen lasse und so auch mal in den Genuss einer "bodenlosen" Eierschecke käme :-)

    AntwortenLöschen
  18. Hallo, es fehlt die Angabe der Milchmenge für den Vanillepudding. Ganz normal mit 1/2 Liter? Gruß Lene

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Lene,

    Der Pudding für die Eierschecke wird nach Packungsanleitung gekocht. (siehe auch erster Satz bei der Zubereitung) und bei der Quarkmasse wird das Vanillepuddingpulver direkt mit hineingerührt.

    LG Alice

    AntwortenLöschen
  20. Mhmmmmm lecker!
    Dann weiß ich ja jetzt, was ich am Wochenende backen werde! Hab ja schon ewig keine Eierschecke mehr gegessen!
    Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße
    Andrea (die Vogtländerin, die die DHL-Pakete verteilt ;-)).

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Andrea, ich würd Dir aber empfehlen die Eierschecke mit nem dünnen Boden zu backen, ist wirklich besser. :) Meine Variante ist zwar auch lecker, aber es fehlt halt der Boden....

    Liebe Grüße Alice (die, die ständig DHL Pakete irgendwo in Unterschleißheim abholt) ich komm dann später vorbei :)

    AntwortenLöschen
  22. ich weiß nicht, ich glaub ich hab alles nach rezept gemacht aber entstanden ist, wie ich es nenne "Eigenständige lebensform" geworden. ich hab noch nich probiet, aber es läuft ganz viel flüssiger zucker heraus und sieht echt ekelig aus.

    AntwortenLöschen
  23. Hallo,

    das tut mir leid, dass der Kuchen bei Dir nichts geworden ist, bei mir hat alles gut funktioniert und diejenigen die ihn ebenfalls schon gebacken haben, hatten damit auch keine Probleme. Weiß jetzt aber auf Anhieb auch nicht wo der Fehler liegen könnte. Ich wünsche Dir trotzdem ein schönes Wochenende!

    LG Alice

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Alice,
    habe nicht alles gelesen, aber ein kleiner Tip - gebe das nächste Mal in den Quark 2El Hartweizengries, dadurch wird der Quark etwas
    fester! Ansonsten sieht die Eierschecke ganz lecker aus!

    Liebe Grüße aus der Dresdner Ecke von Renate

    AntwortenLöschen
  25. Hallo, ich habe mich an deiner Eierschecke versucht und einen Nussboden druntergemacht, da ich eine Weizenallergie habe. Also, gemahlene Nüsse, Eier, Zucker, Butter und 2 TL Backpulver vermischen, in Springform füllen und 10 Minuten bei 160 Grad Umluft "anziehen" lassen. dann Quarkmasse und Eierschecke drauf und fertig backen. War ausgesprochen lecker!!

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Alice
    Wahnsinn! Seit diesem Post liegt das Rezept ausgedruckt bei mir rum und endlich habe ich es mal gebacken. Weil es so lecker war will ich es auch bloggen. Ich hoffe es ist ok, wenn ich ein bisschen von dir zitiert habe. Hab dich jedenfalls verlinkt. Danke für das Rezept:)

    AntwortenLöschen
  27. Komme aus Bamberg und kenne Eierschecke. Gab es immer bei der Baeckerei Gramms da wo ich wohnte.
    War auch der lieblings Kuchen meines Mannes. Suche schon lange nach einem Rezept damit ich ihn verwoehnen kann��.

    AntwortenLöschen